Open Flair: SGS-Cabriolet auf Basis Mercedes 500 SEC (C126)

84er Kreation der Styling Garage präsentiert sich in seltener Schönheit

Open Flair: SGS-Cabriolet auf Basis Mercedes 500 SEC (C126): 84er Kreation der Styling Garage präsentiert sich in seltener Schönheit
Erstellt am 21. September 2018

In der ersten Hälfte der 80er Jahre sorgten die Mercedes-Umbauten der “Styling Garage“ (SGS) für reichlich Furore. Der Kunde war König, sein Wunsch Befehl – aber Geschmack nicht unbedingt Trumpf. Denn die SGS-Kunden waren in der Regel wohlhabend, aber nicht immer ganz stilsicher. Anders verhält es sich freilich bei diesem eleganten Cabriolet auf Basis des Mercedes 500 SEC der Baureihe C126. Die klare Linienführung des luftigen Luxusliners aus dem Jahr 1984 weiß noch heute zu gefallen. Entsprechend stolz ist Mercedes-Fan Carsten Reichmann auf seine automobile Rarität.

 Styling Garage: Alles ist möglich!

In den frühen 80er Jahren zählte die bei Hamburg ansässige Styling Garage (SGS) zu den Top-Adressen der deutschen Auto-Veredler. Besonders beliebt (und teuer!) waren die modifizierten Luxus-Modelle von Mercedes. Nicht selten überstiegen die Umbaukosten den Anschaffungspreis für ein Neufahrzeug, so dass der Großteil der SGS-Kreationen zumeist von solventen Kunden aus Arabien und den USA geordert wurde. Auf dem Höhepunkt seines wirtschaftlichen Erfolges fertigte SGS für die Hochzeit des Kronprinzen von Abu Dhabi sogar vierzig modifizierte Mercedes-Benz-Limousinen, die in den Farben des Regenbogens lackiert waren. Allerdings war 1986 kein großes Geschäft mehr mit exotisch-exklusiven Individualumbauten zu machen, so dass SGS den Betrieb einstellen musste.

Protztausend: SGS-Kunden zeigten gerne, was sie haben

Genossen die Top-Baureihen von Mercedes zurecht den Ruf, bereits ab Werk überaus hochwertig ausgestattet zu sein, legten die Versionen der Styling Garage tatsächlich noch eine Schippe drauf. Fahrzeugverlängerungen, vergoldeter Zierrat und bunt schillernde Metallic-Lackierungen zählten ebenso zum SGS-Programm wie aufwändige Innenausbauten mit allem nur erdenklichen Luxus und Komfort. Derart hochgepeppelt konnte ein SGS-Modell bis zu 400.000 DM (ca. 200.000 Euro) kosten. Wenn es SGS-Fabrikaten überhaupt an etwas mangelte, dann an Understatement.

Weiß wirkt!

Carstens Cabriolet, das bei SGS in einer kleinen Stückzahl auf Basis des Mercedes 500 SEC Coupé gefertigt wurde, zeigt freilich, dass der norddeutsche Karosseriebauer durchaus auch Autos von zeitloser Eleganz und Schönheit auf die Räder stellte.

Dessen weiße Weste ist heute immer noch absolut makellos. Sie macht sich hervorragend mit der Kombination aus schwarzer Lederausstattung und Edelholz-Dekor sowie dem klassisch anmutenden BBS-Holzlenkrad.

Sportliche Details

Von BBS stammen auch die 16-zölligen Räder, die Carsten rundum mit Falken-Pneus in der Dimension 225/50-16 bestückt. Lorinser-Federn und Sachs-Dämpfer bescheren dem von einem original belassenen und deshalb nach wie vor 231 Serien-PS leistenden V8-Motor angetriebenen C126 ein sportlich-straffes Handling.

Individualität hat ihren Preis

Erstbesitzer des SGS-Cabriolets war laut Carsten der damalige Betreiber des sogenannten “Phantasialands“, eines großen Freizeitparks in Brühl bei Köln. Dieser hatte SGS den Auftrag erteilt, ein nagelneues Mercedes Coupé 500 SEC zu eben diesem Cabriolet umbauen zu lassen.

Die gewünschten Modifikationen erforderten in Ergänzung zum Anschaffungspreis (ca. 90.000 DM /45.000 Euro) weitere 65.000 DM (ca. 33.000 Euro).

Ab in den Urlaub! Den Mercedes verschlägt es auf die Insel

Über 16 Jahre diente das weiße Cabriolet seinem Eigner als fahrbarer Untersatz, wann immer dieser auf Mallorca weilte. Danach wechselte die SGS-Schöpfung in den Besitz eines Försters im Westerwald“, weiß Carsten aus der dokumentierten Fahrzeug-Historie zu berichten. 2015 erstand dann Carsten das Cabriolet.

Der Mercedes C126 trotzt dem Zahn der Zeit

Der Mercedes 500 SEC befand sich insgesamt in einem recht guten Zustand“, erzählt der Mülheimer. „Der Original-Lack musste lediglich aufgearbeitet werden; die Felgen erhielten eine Hochglanzverdichtung. Einige Motorteile wurden poliert. Außerdem machen neue Einspritzdüsen und ein ausgewechseltes Thermostat den altgedienten V8 fit. Das war’s auch schon“, erzählt der Mercedes-Fan vom überschaubaren Aufwand, den es bedurfte, um den Mercedes wieder in Topform zu bringen.

Mercedes 500 SEC Cabriolet: Ein spezielles Auto für besondere Anlässe

Probleme bereitete mir der Mercedes bislang keine – sondern ausschließlich viel Spaß“, lobt Carsten die herausragende Konditionsstärke des C126. Freilich darf das SGS-Cabriolet nur in den Sommermonaten und dann auch lediglich bei schönem Wetter die schützende Garage verlassen.

„Denn dieses Cabrio ist ein ebenso seltenes wie außergewöhnliches Automobil, das ich zwar gerne, aber stets nur zu besonderen Anlässen oder bei wirklich idealen Wetterbedingungen fahre. Schließlich soll diese Rarität der Welt noch lange erhalten bleiben.“

22 Bilder Fotostrecke | Open Flair: SGS-Cabriolet auf Basis Mercedes 500 SEC (C126): 84er Kreation der Styling Garage präsentiert sich in seltener Schönheit #01 #02

Mercedes-Fans Technische Daten

Fahrzeugtyp: Mercedes 500 SEC Cabriolet (C126) von Styling Garage (SGS)

Baujahr: 1984

Motor: Originaler V8-Motor, Hubraum: 4.973 ccm, Leistung: 231 PS

Getriebe: Automatik

Bremsen: Original Mercedes 500 SEC

Räder: BBS (hochglanzverdichtet), 7 x 16 ET23 vo/hi

Reifen: Falken, 225/50-16 vo/hi

Fahrwerk: Lorinser-Federn und Sachs-Dämpfer

Karosserie: Cabriolet-Umbau auf Basis des Mercedes 500 SEC Coupé (C126)

Innenraum: Schwarze Lederausstattung, Edelholz-Dekor, BBS-Sportlenkrad

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community