American Star für die Redaktion: Ein zweiter Frühling für den geölten Blitz!

+++Update+++ Neue Carlsson 18-Zoll Räder! Das Mercedes-Fans Projektauto: Mercedes-Benz 400 E (W124) aus Kalifornien, USA

American Star für die Redaktion: Ein zweiter Frühling für den geölten Blitz!: +++Update+++ Neue Carlsson 18-Zoll Räder! Das Mercedes-Fans Projektauto: Mercedes-Benz 400 E (W124) aus Kalifornien, USA
Erstellt am 27. Februar 2020

Dürfen wir vorstellen? Unser neues Projektfahrzeug... Ein Mercedes-Benz 400 E der Baureihe 124. In der nächsten Zeit wollen wir den Benz mithilfe tatkräftiger Unterstützung wieder schick machen und ihm zu neuem Glanz verhelfen. Natürlich nehmen wir Euch bei dieser Story alle mit und werden hier in einem speziellen „Blog“ und bei Instagram über den Fortgang des Projekts berichten.

Zu uns: Wer sind wir? "Wir" - das sind in dem Fall die Brüder Luca und Finn, 29 und 25 Jahre alt, beide sind Teil des Mercedes-Fans.de-Teams und eingefleischte Men-In-Benz. Im Alltag fahren beiden natürlich Mercedes-Benz. W210 und W201. Nun gehört zum Inventar also auch ein W124. Eigentlich ist der W124 ein Modell, welches bisher nicht auf ihrem Zettel stand. Dort standen eher Modelle wie W108 oder W126...

Teil 1

Aber von vorne: Im November 2019 erhielten wir in der Redaktion einen Tipp, dass in Süddeutschland ein alter Mercedes-Benz 400 E rumsteht. 400 E? Das ist durchaus etwas Besonderes. Da sollten wir zumindest mal nachfragen, was er denn kosten soll. Noch am selben Tag telefonierten wir mit dem Besitzer des Fahrzeugs, der uns einen fairen Preis nannte. Nach einer Kurzschlussreaktion schlugen wir ein. Dabei hatten wir das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal auf einem Bild gesehen…. Aber “BENZ(in) IM BLUT“ steht nicht nur auf unseren Shirts, es kribbelt auch tatsächlich in den Fingern und so waren wir uns nach dem Telefonat sicher, dass das genau der 124er war, der uns glücklich machen würde. Ein großer V8, mit guter Ausstattung und gutem Stil. Aber uns beschäftigten auch die Zweife - wie gut ist der Zustand wirklich? Wieviel Geld müssen wir investieren? Lohnt sich ein Wiederaufbau oder muss das gute Stück am Ende auf die Schlachtbank?

Ein 400 E aus Lake Forest bei Los Angeles

Unser Mercedes-Benz 400 E ist Baujahr 1992 (Produktionsdatum 26. Oktober 1992) und Modelljahr 1993. Das Fahrzeug stammt ursprünglich aus Kalifornien und wurde von seinem Vorbesitzer in Lake Forest, bei Los Angeles gefahren. Der 400 E war zu Beginn seiner Zeit für den Export in die USA und nach Japan gedacht. Entstanden ist das Modell durch einen Griff in den hauseigenen Baukasten: Der 400 E verfügte über den aus der S-Klasse bekannten 4,2-l-V8-Motor mit Vierventiltechnik und mobilisierte 278 PS. Mit dem serienmäßigen 4-Gang-Automatikgetriebe wurden aus dem Stand in 6,8 s 100 km/h erreicht, und die Höchstgeschwindigkeit war ebenfalls elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Mercedes sprach beim 400 E damals von einer Erscheinung die wie eine "bat out of hell" kommt - übersetzt heißt das mehr oder weniger: Der 400 E läuft "wie ein geölter Blitz" oder "wie von der Tarantel gestochen".

Als erstes stehen Recherchen an

Die Farbe des Fahrzeugs lautet SMOKE SILVER - METALLIC (702) und das Interieur ist aus Leder in CREAM BEIGE - MUSHROOM / QUARTZ (265). Dank der VIN-Nummer konnten wir die Ausstattung des Mercedes herausfinden und auch einen Einblick in die Wartung in den USA gewinnen. Daraus lässt sich ablesen, dass das Fahrzeug 1995 bei einem Check in Hacienda Heights aufgrund der Airbags war. 1999 folgte ein Check in West Mount, 2005 ging es zum Check nach Chicago. Es folgten Checks in Bloomington und San Diego. Toll, was man im Internet alles entdecken kann. Ein Aufkleber auf der Frontscheibe verrät uns, dass der 400 E zuletzt bei "Mercedes-Benz of Laguna Niguel" in Kalifornien gewartet wurde.

Die Liste der Sonderausstattungen

Zur Liste der Sonderausstattungen gehört unter anderem: Außentemperaturanzeige (240), Memory-Fahrersitze (241), Lederlenkrad und Lederschalthebel (280), Airbags für Fahrer und Beifahrer (291), dritte Bremsleuchte (340), elektrisches Schiebedach (412), elektrisch einstellbare Lenksäule (441), Klimatisierungsautomatik A/C (581), Einbruch- und Diebstahl-Warnanlage EDW mit Wegfahrsperre (551), Sonnenblenden mit beleuchtetem Spiegel (543), Lackschutz (524), Edelholzbox zwischen Vordersitzen (300), Scheinwerferreinigungsanlage (600), Ausstiegsleuchten in den Türen 4-fach (611), Leichtmetall-Raeder 8-Loch (652) und Sound-System (810). Und eine lowered suspension. Also ein Sportfahrwerk mit serienmäßiger Tieferlegung ab Werk.

Das Warten hat ein Ende - der 400 E wird geliefert

Endlich - es ist so weit. Die drei Monate Wartezeit haben ein Ende. Im Februar konnten wir den Mercedes-Benz 400 E voller Vorfreude in Empfang nehmen. Noch am Vorabend war die Aufregung auf das neue Auto riesengroß. Vorfreude ist eben doch die schönste Freude. Als der Benz dann aber am nächsten Tag auf einem Hänger auf den Hof fuhr, dachten wir erstmal "ohweia, was haben wir uns da angetan?" Der Anblick des Mercedes erinnerte eher an eine "Light-Version" eines Scheunenfunds. Voller Moos, Staub und Dreck - das wird uns eine Menge Arbeit kosten. Aber schließlich wussten wir ja, worauf wir uns einlassen.

Viele Baustellen, viel Arbeit & viel Zeit

Nach der ersten genaueren Betrachtung wurde uns klar: Am Mercedes-Benz 400 E ist viel zu machen. Zum Schlachten ist er zu schade und dafür ist die Basis auch zu gut. Das Fahrzeug ist nahezu rostfrei. Lediglich an der A-Säule auf der Fahrerseite befindet sich ein unangenehmer Rostfleck. Seltsame Stelle für einen Rostfleck, oder? Habt ihr eventuell eine Idee wie dieser zustande gekommen sein könnte? Ist es für die Modelljahre eine typische Stelle? Die Meilenangabe auf dem Tachometer zeigt 200.000 an. Das entspricht einem Kilometerstand von ungefähr 320.000. Zwar nicht wenig, aber für uns spielt die Kilometeranzahl keine große Rolle, denn sollte der Motor intakt sein, dürfte die hohe Laufleistung keine Probleme darstellen. Der W124 ist durchaus für seine Langlebigkeit bekannt.

Sofort ins Auge sprang uns aber der zerbröselte Motorkabelbaum, den wir ersetzen lassen müssen. Ansonsten sieht der Motor recht vielversprechend aus. Zwar etwas vollgestaubt, aber es scheinen alle wichtige Teile und Komponenten da zu sein. Die auf dem Bild fehlenden Motorteile liegen noch im Kofferraum. Gestartet haben wir das Triebwerk natürlich noch nicht.

Die kalifornische Sonne lässt den Lack "brennen"

Der Lack ist aufgrund der kalifornischen Sonne verbrannt. Auf der Motorhaube, auf dem Dach und auf der Heckklappe macht sich der Sonnenbrand breit und der Klarlack schält sich ab. Auf der Fahrerseite muss der Spiegel erneuert werden. Die vier 8-Loch-Leichtmetallräder mit Bereifung sind nicht mehr zu gebrauchen. Da wird auch eine Aufbereitung nicht viel helfen. Im Interieur gibt es ebenfalls viel zu tun. Hier hat in den vergangenen Jahren vor allem der Fahrersitz gelitten. Toll ist allerdings der Zustand von Beifahrersitz, Rückbank und Innentüren. Das wirkt zum Teil fast wie neu. Dazu muss die Frontscheibe ersetzt werden. Dort macht sich ein großer Riss breit. Ansonsten stehen klassische Kosmetikarbeiten an. Ihr seht selbst. Es gibt viel zu tun…

Teil 2

18 Zoll Carlsson Räder für den Mercedes-Benz 400 E

Wir haben uns festgelegt: Der W124 soll auf neuen Rädern stehen. Die klassischen 8-Loch-Leichtmetallräder sind zwar sehr schick, aber in desaströsem Zustand. Grund genug, dem 400 E neue Felgen zu verpassen. Nach langen Überlegungen war klar, das neue Felgen-Design soll klassisch aber modern sein, elegant aber sportlich - einfach ein Design mit Stil!

Die Wahl fiel schließlich auf schicke 18-Zoll-Felgen von Carlsson Fahrzeugtechnik, die wir vor Zeiten mal auf einem dunklen US-124er gesehen hatten. Bei dem Veredler und Hersteller aus Saarlouis gab es zu unserem Glück für die E-Klasse tatsächlich einen Satz schicker Carlsson CR 1/12-Felgen. Dazu braucht es natürlich noch die passenden Radschrauben und Spurverbreiterungen (je 20mm). Da die Felgen schon etwas älter und gebraucht sind, werden wir die 18-Zölller aufbereiten lassen. Das machen wir allerdings erst, wenn der Rest des Autos fertig ist. So besteht keine Gefahr, dass beim Aufbau des Autos erneut Macken und Kratzer in die Felgen kommen. Die Carlsson CR 1/12-Felgen unterstreichen prima den V8-Charakter der Limousine und passen perfekt auf das Modell. Ein Volltreffer! Die Bezeichnung "CR 1/12" steht übrigens für Carlsson Rad einteilig mit zwölf Speichen. Das Rad ist 8.5x18 Zoll. Jetzt fehlen uns nur noch die passenden Gummis.

„Der Stil der Felge harmoniert ganz hervorragend mit dem W124. Es ist eine Felge aus der Zeit, ein großes Scheibenrad, das passt stilistisch einfach. Wir von Carlsson freuen uns sehr Teil des Projekts zu sein und sind schon gespannt auf das Endergebnis“, so Sebastian Kirsch von Carlsson.

Bei Carlsson Fahrzeugtechnik gibt es mittlerweile auch Neuauflagen dieses Rades mit ähnlichem Design für moderne Fahrzeuge mit anderer Einpresstiefe. Ein Blick in das Felgensortiment von Carlsson lohnt sich in jedem Falle.

 

Teil 3 folgt...

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Carlsson Fahrzeugtechnik Stern Garage
   
H&R Spezialfedern  Carlex Design
   
SCHAWE Car Design SCHÖNE STERNE
   
Mercedes-Fans.de MIB-Performance
   
more to come  

6 Kommentare

  • egide aus belgien

    Egide aus belgien

    Alles kommt Gut.
  • Mercedes-Fans.de

    Mercedes-Fans.de

    Lieber Roland, das werde ich wohl machen müssen ;-) Aber du weißt, dass wir mit unserem CLS SB noch ein weiteren schönen Stern in der Redaktion haben. Da genieße ich gerne die Vorzüge von Navi, ILS und co... ;)
  • mb-youngclassics.de

    Mb-youngclassics.de

    Eine typisch amerikanische Farbkombi - viel Spaß beim Aufbau! Thomas, reserviere Dir Fahrzeit, sonst ist der Wagen DU - dauernd unterwegs! :-)))
  • egide aus belgien

    Egide aus belgien

    Mit richtige arbeit und bequeme Techniker ist eine Mercedes-Benz nimmer zu Ende!
  • Mercedes-Fans.de

    Mercedes-Fans.de

    Hallo Egide, das denken wir auch! Zum Schlachten ist er zu schade. Deswegen wollen wir ihn nach und nach wieder fit und straßentauglich machen. Wir sind sehr gespannt. Ende offen... :-)
  • egide aus belgien

    Egide aus belgien

    Ja viel zu tun, aber jeder alte Mercedes-Benz ist das wert!

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community