Mercedes-Benz 280 S: Extrem-Tuning

Wow-Car: Der 69er Mercedes-Benz 280 S hat das Zeug zum Superstar

Mercedes-Benz 280 S: Extrem-Tuning: Wow-Car:  Der 69er Mercedes-Benz 280 S hat das Zeug zum Superstar
Erstellt am 11. Januar 2019

Ja, wir wissen, es ist erst Januar - aber wir legen uns fest: Der von US-Tuner Eurowise extrem gepimpte Mercedes-Benz 280 S hat das Zeug zum Auto des Jahres 2019. Hier sind Herz und Verstand ganz klar einer Meinung. Dieser Benz ist nicht normal, der ist super. Was diesen W108 in unseren Augen zum Topstar im Lager der umgebauten Sterne mit Classic-Charme macht, ist die Summe vieler, in absoluter Perfektion ausgeführter Modifikationen: Motorswap mit Turboumbau (Chevrolet V8 mit 650 PS), Luftfahrwerk, Selbstmördertüren, gechopptes Dach, Interieur-Gestaltung und vieles andere mehr. Seht Euch die wirkungsmächtigen Bilder in der Galerie an und fragt Euch selbst: Wer bietet mehr?


Wer diesen Umbau beschrieben will, kommt an einem üppigen Gebrauch von Superlativen nicht vorbei. Es droht die ultimative Lobhudelei für das Projekt und seinen Macher, Mike Ngo, seines Zeichens Inhaber des im US-Staat North Carolina beheimateten Autoveredlers Eurowise. Einerseits. Andererseits: Ehre, wem Ehre gebührt. Hier ist wirklich Großes entstanden und auf seine Art etwas Großartiges geglückt. Mögen auch die Freunde der reinen Originalität den heftigen W108-Umbau womöglich als No-Go ansehen, so besteht für alle anderen kein Anlaß zum Fremdschämen. Wer das extremes Tuning von Heritage-Automobilen mag, der wird diesen Stern vermutlich lieben können.

Freie Bahn für einen freien Geist

Bei Eurowise sind schon viele sehenswerte Projekte auf vier Rädern entstanden. Wenn Kunden mit eher unklaren Vorstellungen, größerem Budget und einem „Mach einfach mal" in Mikes Werkstatt kommen, ist es ihm nicht unlieb. Quasi mit einem Freibrief ausgestattet, macht er sich dann ans Werk. So verhielt es sich auch mit dem W108-Umbau. Ein ganz gut betuchter Kunde wollte ein besonderes Fahrzeug ohne nähere Spezifikationen für seine Sammlung. Mit Erfüllung des Wunsches wurde Mike, der hier ganz nach seinem Gutdünken schalten, walten und bauen durfte, beauftragt.

Mike ist Mercedes-Fan

Als Autoliebhaber ist Mike ein großer Bewunderer der W108-Karosserie. „Einfach chic, nobel und zeitlos schön“, befindet er das Styling dieser Mercedes-Benz Oberklasse-Modelle. Wie es wohl wäre, den Mercedes-Klassiker mit US-Hot-Rod-Style zu vermählen? Gefragt! Gesagt. Gejagt, denn sofort machte sich Mike auf die Suche nach einem passenden Objekt.

Ein Top-Oldtimer wird dem Projekt geopfert

Einen W108 haben zu wollen, ist eine Sache. Ein gut erhaltenes Exemplar zu finden, eine andere. Mike benötigte einige Wochen, um eine geeignete Basis für den Umbau ausfindig zu machen. Fündig wurde er bei einem älteren Herrn in Pennsylvania. Dieser hatte einen Mercedes-Benz 280 S Baujahr 1969 zu verkaufen - und zwar aus Erstbesitz und in einem Topzustand. Mike: „Der Wagen hatte Museumsqualität. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, sagte ich dem älteren Herrn, der seinen Mercedes über so viele Jahrzehnte in einem sehenswerten originalen Zustand bewahrte, nicht, was mit dem Auto demnächst geschehen würde. Das Wissen, wie bei Eurowise mit dem W108 verfahren werden würde, hätte ihn, der sich ohnehin nur schweren Herzens von dem Benz trennen konnte, wohl eher traurig gestimmt."

Verflext noch mal: Der W108 wird geköpft

Nachdem der frisch erworbene Stern seine letzte Fahrt im Originalzustand von Pennsylvania nach North Carolina zu Eurowise absolvierte, konnten Mikes Pläne endlich Gestalt annehmen. Mercedes im Hot-Rod-Style lautete das erklärte Ziel. Dafür musste das Dach gechoppt und folglich die A-B-C-Säulen gekürzt werden. Des Weiteren wurde ein zweiter W108 besorgt - als Teilespender für die Dachverkleidung. Mit Dichtungen, Zierleisten, Seitenfenster und Heckscheibe hatte das Eurowise-Team keine Probleme. Aber die Windschutzscheibe wurde zur Hürde. Am Ende brauchte es vier verschiedene Exemplare, bis man die Front der Kabine ordentlich verglast hatte.

Selbstmördertüren für den Killer-Look

Mit dem Top-Chop und dem Cleanen der Karosserie (Seitenblinker, Embleme und Zierleisten) machte Eurowise schon mal einen Top-Job und hatte die halbe Miete für den Wow-Faktor der Karosserie eingetütet. Um den Killer-Look zu vervollkommnen, entschloss sich Mike, den Benz mit Selbstmördertüren auszustatten. Dies gestaltete sich allerdings etwas kniffelig, weil an der Rückseite der hinteren Türen spezielle Scharniere erforderlich sind und vorn ein neuer Verriegelungsmechanismus installiert werden musste.

Neues W108-Gesicht

Die ursprünglichen Scheinwerferlampen des W108 wurden mit Quad-Projektorscheinwerfern nachgerüstet, um die Lichtqualität auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben. Die bemerkenswerteste Neuerung der Frontmimik besteht aus einem in der Breite verlängertem BMW-Alpina-E38-Frontspoiler, der in seiner unteren Mitte mit mehreren Löchern versehen wurde. Sie ermöglichen es, einem mächtigen Ölkühler frischen Fahrtwind zuzuführen. Ins Auge fällt natürlich auch sofort der große Ladeluftkühler, der dort stationiert ist, wo vorher der typische Mercedes-Benz-Grill war.

Hammerkammer: der Motorraum

Haben wir schon erwähnt, dass es dem Benz an einer Motorhaube mangelt? Das ist eigentlich ganz gut so, denn ein Deckel hätte in diesem Falle nur die unerwünschte Funktion, die Sicht zu verbauen. So etwas kann man hier nicht brauchen. Der Verzicht auf den Motordeckel bedeutet nämlich keinen Verlust, sondern einen ansehnlichen Gewinn an Aggregat-Ästhetik der außergewöhnlichen Art. Als Quelle der Kraft wirkt in dem W108 ein mit Heavy-Duty-Parts bestückter 5,3-Liter-LS -Chevrolet-V8, der von einem riesigen Borg-Warner-S366-Turbolader beatmet wird. Geschätzte Leistung des Ensembles: ca. 650 PS. Als Schaltzentrale fungiert übrigens ein 6-Gang-T56 Borg-Warner-Getriebe.

„Zeitlows“: Mercedes W108 mit Airride

Die Höhen und Tiefen des Hot-Rod-Benz werden von einem Luftfahrwerk aus dem Hause Air-Lift-Performance gesteuert. Aber nicht nur das Standing wurde verbessert. Kommt der Mercedes auf seinen chromblitzenden 18-Zöllern in Fahrt, dann lässt er sich von einer modernen Bremsanlage (Wilwood-Hauptbremszylinder, Acht-Kolben-Brembo-Bremsanlage mit 380-mm-Scheiben vorn und Vier-Kolben-Brembo-Bremsenlage hinten) zügeln.

Alles anders - auch im Innenraum

Da sich der Innenraum des W108 in einem perfekten Zustand befand, hätte man hier eigentlich nicht Hand anlegen müssen. So wie es war, war es nämlich wirklich gut. Indes strebte Mike auch für diesen Ort Veränderungen an. Den neuen Bezügen, die aus einem Nappa/Veloursleder-Materialmix bestehen, verleiht eine Hexagon-Steppung mehr Ansehnlichkeit. Das Armaturenbrett ist mit Carbon veredelt. Das Tacho-Cockpit beheimatet eine Uhrensammlung im Ferrari-458-Look. Neu an Bord ist ferner ein AMG-C63-Lenkrad. Noch vieles, was sich in und an dem 69er Mercedes-Benz 280 S verändert hat, wäre wohl eine Erwähnung wert. Am Ende muss der Autor für seine Berichterstattung aber Prioritäten setzen. Denn es es hat sich einfach zu viel getan, als dass man alles und jedes an und in diesem Projekt angemessen in Textform würdigen könnte. Daher lautet unser Tipp: Klickt durch die Bildergalerie mit vielen tollen Fotos und zieht euch den gierigen Eurowise-Benz in aller Ruhe mal rein. Bitte Taschentuch bereithalten, denn da tropft das Äuglein vor Freude. (Bilder: Mike Ngo/Eurowise/Mike Kuhn)

Autor: Mathias Ebeling

Bildergalerie: Mercedes-Benz W108 im Hot-Rod-Style von Eurowise 85 Bilder Fotostrecke | Mercedes-Benz 280 S: Extrem -Tuning: Wow-Car: Der 69er Mercedes-Benz 280 S hat das Zeug zum Superstar #01 #02

 

6 Kommentare

  • Mercedes-Fans.de

    Mercedes-Fans.de

    Hallo Pano, sehr schön formuliert :-) Hier wird ein Hot Wheels Auto zur Realität! Klar, ist es auch immer irgendwo eine Sache des Geschmacks. Aber wir wollten euch diesen Umbau unbedingt zeigen. Das muss einfach jeder Mercedes-Fan gesehen haben :-) Ob man es mag oder nicht...aufregend ist das Fahrzeug doch, oder?
  • Pano

    Pano

    Sieht aus wie eins von den Hot Wheels-Autos, mit denen mein Sohn so gerne spielt :-) Aber schon irgendwie schade um den dafür verwendeten W108. Grüße Pano
  • Michael Krybus

    Michael Krybus

    Schlimme Sache das mit dem Chevy Motor und dann noch ohne Haube! Ansonsten Nette Idee!
  • Santana-D

    Santana-D

    Die ultimative Vergewaltigung eines W108 von Leuten ohne Gespür und Achtung vor der automobilen Vergangenheit! Saudumme amerikanische Millionäre eben, keinen Verstand dafür aber viel Geld.
  • Mercedes-Fans.de

    Mercedes-Fans.de

    Endlaser? Das haben wir auch noch nicht gehört ;-) Aber ja, dieser W108 hat es wirklich in sich!
  • Andredererste

    Andredererste

    Meine Fresse ne, endlaser das Teil.

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community