Letzte Ausfahrt Zukunft: Biegt Mercedes falsch oder richtig ab?

Der andere Weg: Premium-Rivale BMW entwickelt völlig neue Verbrennungsmotoren

Letzte Ausfahrt Zukunft: Biegt Mercedes falsch oder richtig ab?: Der andere Weg: Premium-Rivale BMW entwickelt völlig neue Verbrennungsmotoren
Erstellt am 13. Januar 2022

Man hat es zuletzt immer wieder gehört und gelesen: Der Verbrennungsmotor sei ein Auslaufmodell. Ist das wirklich so? Die Antwort hängt davon ab, wen man fragt.

Bei Mercedes-Benz hat man sich offenbar zum Aus des Verbrennungsmotors fest entschlossen. Ab 2025, so ist es offiziell kommuniziert, will der Stern gemäß seiner Devise "Electric only" technisch auf vollelektrische Fahrzeuge umstellen. Ab 2030 soll ein Verbrenner, insofern es die Marktbedingungen dann zulassen, bei Mercedes-Benz gar nicht mehr vom Band laufen. Insofern der Benziner und Diesel doch noch länger gefragt sein werde, wolle man in Stuttgart quasi aus der Konserve leben, denn neue Verbrennungsmotoren wolle man in Stuttgart nicht mehr entwickeln, heißt es. Das ist der Mercedes-Plan, der alles auf die Karte E-Mobilität setzt und in dem der Punkt „Technologieoffenheit“ nicht vorkommt. Fragt man bei Porsche nach, klingt klimafreundlicher Technologiewandel ganz anders. In Zuffenhausen glaubt man unverdrossen an E-Fuels und damit auch an die Zukunft des weitgehend CO2 neutralen Verbennungsmotors.

Dass man konsequent, das eine tun kann, ohne das andere zu lassen, demonstriert BMW. Die Münchner sagen ja sowohl zur Elektromobilität und als auch zum Verbrennungsmotor.
Dass BMW auch die Elektromobilität fest im Blick hat, bedeutet bei dem Erzrivalen von Mercedes-Benz nicht, dass man nach der Maxime „Augen zu und durch“ die Transformation angehen würde. BMW bleibt technologieoffen, nicht nur, weil es an der alternativen Infrastruktur, die es braucht, um Elektromobilität in den kommenden Jahren für alle erfahrbar zu machen, mangelt. 2035 - das Enddatum des Verbrenners, das die EU anvisiert - hält BMW-Ewicklungsvorstand Frank Weber (siehe Bild oben) für völlig illusorisch und absolut realitätsfern. Und darum hält BMW nicht nur am Verbrennungsmotor fest, man entwickelt auch völlig neue Benziner- und Dieselaggregate für alle Segmente. Im aktuellen Interview mit auto motor und sport, sagt er auch, warum sich BMW für einen anderen Weg als Mercedes-Benz entschieden hat: „Eins steht für uns fest: Wir brauchen den hochmodernen Verbrenner noch einige Jahre, um effektiv den CO2-Ausstoß im Pkw-Sektor global zu reduzieren. Deswegen arbeiten wir an einer neuen Motorengeneration: Otto, Diesel, Sechszylinder, Achtzylinder. Die sind dann technologisch auch für die kommenden Abgasnormen gerüstet. Allein beim Sechszylindermotor reduzieren wir die CO2-Emissionen so massiv, wie es noch nie bei einem Generationswechsel der Fall war.“

Von wegen der Verbrenner hat ausgedient und geht in Frührente. Und auch von der jetzigen Ampel-Regierung wird er wohl wider Erwarten demnächst noch nicht verschrottet. So tat Bundeswirtschaftsminister Habeck (Die Grünen) Anfang dieser Woche eine Äußerung, welche die Wutschaumproduktion bei einigen Umweltverbänden in Wallung brachte. Habeck kündigte nämlich an, sich für die Zulassung aller Verbrenner-Pkw über 2035 einzusetzen - aber nur unter einer Bedingung: Sie müssten auch mit E-Fuels betankbar sein. Ja mei, diese Spezifikation freilich bringen die meisten neueren Diesel und Benziner schon heute mit - und erst recht die neuen Verbrenner, die BMW entwickeln wird.

Bei Porsche hat der Verbrenner noch Zukunft Porsche geht nicht den Mercedes-Weg und setzt auf E-Fuel Während Mercedes im Pkw-Bereich seine Zukunft auf batterieelektrische Fahrzeuge baut, will man bei Porsche den Verbrenner mit E-Fuels C02-neutral betreiben

Elektromobilität: Lucid plant 2022 den Angriff auf Europa Mercedes EQS im Visier: Lucid Air mit 832 km Reichweite kommt 2022 nach Europa Mercedes-Benz hat mit seinem Strategie-Update die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge als alternativlos erklärt. Zur Devise „Electric first“ gesellt sich ein

Hintergrund: Togg – wird der türkische Autohersteller ein neuer Mercedes-Konkurrent? Smart Device Mehmet Gürcan Karakaş will mit seiner Firma Togg die europäische Automobilwelt aufmischen.‭ ‬Dabei sieht der ehemalige Bosch-Manager die Elektroautos des

1 Kommentar

  • Pano

    Pano

    Kluger Mann, der Frank Weber. Kommt ja auch aus Wiesbaden :-) Im Ernst, die Strategien von Mercedes und BMW mögen sich beim Thema Verbrenner grundsätzlich unterscheiden. Beide sind jedoch völlig legitim und nachvollziehbar. Der Markt wird das letzte Wort haben. Und das Vorletzte die Politik. Da sollte sich aber Habeck künftig besser mit seinem Kabinettskollegen Wissing absprechen wer was öffentlich von sich gibt. Der neue Verkehrsminister hat sich nämlich überraschend ganz für die Elektromobilität ausgesprochen und hält E-Fuels für keine ernsthafte Alternative. Grüße Pano

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community