Mercedes-Benz Strategie und großes Streichkonzert: Nur noch Automatik?

Das will sich der Daimler komplett bald sparen: Aus für das manuelle Getriebe

Mercedes-Benz Strategie und großes Streichkonzert: Nur noch Automatik?: Das will sich der Daimler komplett bald sparen: Aus für das manuelle Getriebe
Erstellt am 14. Oktober 2020

Das manuelle Getriebe ist so etwas wie eine Glaubensfrage. Während es die einen für ein Relikt des Fahrzeugbaus aus dem vorigen Jahrhundert halten, ist es für die anderen der Inbegriff des sportlichen Fahrens und der Kontrolle des Fahrers über die Technik. Was wäre ein Ferrari ohne offene Schaltkulisse? Jetzt sieht es so aus, als würde auch das manuelle Getriebe dem Sparzwang beim Daimler geopfert.

Ein Schritt, den sportlich orientierte Daimler-Freunde nicht mitgehen werden? Andererseits wechseln die modernen automatischen Schaltgetriebe schneller die Gänge als es der Fahrer manuell könnte. Nur sehen sich die Freunde des manuellen Schaltens eines Gestaltungsvorgangs beraubt und außerdem ist Automatik doch was für Sonntagsfahrer? Letzteres würden wir nicht mittragen und verweisen auf das Blinkrelais, das dem Fahrer ja ebenfalls das ständige "An-und-Aus-Schalten" erspart. Wer partout manuell die Schaltvorgänge beeinflussen möchte, kann dies über Paddel auch bei den automatischen Schaltgetrieben jederzeit tun. Also schlechte Aussichten für das klassische Schaltgetriebe?

Es ist erklärter Wille der Daimler-Führungsmannschaft mehr Ressourcen für Produktentwicklung und Elektroantriebe umzuschichten. Die Mittel hierfür werden an anderer Stelle eingespart. Zum Beispiel beim Schaltwagen, den es dann in der bekannten Form von Mercedes-Benz nicht mehr geben wird.

Insgesamt, so wurde gestern bei dem Vortrag zur neuen Strategie des Stern erklärt, sollen die Fixkosten um mehr als 20% gegenüber den Ist-Werten des Jahres 2019 sinken. Wie soll das geschehen? Durch „Kapazitätsanpassungen und geringere Personalkosten“ - das heißt mit anderen Worten: Modellstraffung, Plattformreduzierung und Arbeitsplatzabbau. Sparen will sich der Daimler künftig auch ein breit gefächertes Verbrenner-Angebot. Hierzu sagte Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes Benz AG, verantwortlich für Daimler Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars COO gestern: „Während der Anteil von elektrifizierten und vollelektrischen Fahrzeugen bis 2030 mehr als 50% des weltweiten Absatzes ausmachen wird, werden die Investitionen in Verbrennungsmotoren schnell zurückgehen und die Zahl der Varianten bis 2030 um 70% reduziert.“ Ganz sparen will sich der Daimler das manuelle Getriebe wie Schäfer gegenüber Journalisten in der sich an die Präsentation anschließende Fragerunde sagte. Sie werden schrittweise aus dem Programm genommen. Der Grund lt. Schäfer ist auch hier: Kosteneinsparung.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community