Elektromobilität: Warum wird die Brennstoffzelle an den Rand gedrängt?

Appell: Vergesst bitte nicht die Brennstoffzelle als beste Alternative zur Batterietechnik!

Elektromobilität: Warum wird die Brennstoffzelle an den Rand gedrängt?: Appell: Vergesst bitte nicht die Brennstoffzelle als beste Alternative zur Batterietechnik!
Erstellt am 21. März 2019

Elektromobilität gehört neben der Digitalisierung und Automatisierung zu den wichtigen Zukunftsthemen des Automobilbereich. Doch während die Fachwelt und Energieversorger noch darüber grübeln, wie man eine wachsende Menge an mit Batteriestrom betriebenen E-Cars per Ladestationen überall und schnell mobil halten kann, ohne die Netze zu überlasten und - überspitzt formuliert - erst die in der Erde verlegten Stromkabel zum Schmoren, den darüber liegenden Asphalt zum Kochen zu bringen oder die Kapitulation veralteter und ergo völlig untauglicher Hausinstallationen zu erzwingen,  ist die praxistauglichste und umweltfreundlichste aller  Lösungen für Elektromobilität schon längst erfunden und bis zur Serienreife (auch im Hause Daimler) erprobt. Stichwort Brennstoffzelle. Hersteller und Politik setzen derzeit mit Blick auf den Massenmarkt aber so ziemlich alles auf die Karte Batterie und legen sich damit für die kommenden Jahre, was Investitionen und Entwicklungsarbeit betrifft, fest. Dabei ist doch eines klar: Für die Zukunft des E-Autos als massentauglicher Ersatz des Verbrenners wird es entscheidend sein, wie lang die Ladezeiten dauern. Und hier hat die Batterietechnik mitsamt der zu errichtenden Infrastruktur für die Ladetechnik plus Umweltproblematik (wo kommt der Strom für die Batterien eigentlich her? Wie ist es um die Umweltbilanz der Batterien an sich bestellt?) einen entscheidenden Nachteil im Vergleich zu der alltagstauglichsten und umweltfreundlichsten Methode, ein E-Auto zu betreiben. Tanken in drei Minuten für Reichweiten von 500-800 km - mit Wasserstoff und Brennstoffzelle ist das heute schon möglich. Lasst uns also eine Lanze für die Brennstoffzelle brechen. Sie ist im Fokus der Öffentlichkeit  - von einigen Leuchtturmprojekten einmal abgesehen - doch sehr  an den Rand des Themas Elektromobilität gedrängt worden. Zu unrecht! Denn die Konzeption, einen elektrischen Antrieb mit Wasserstoff, den das Auto mitführen und so schnell und vergleichsweise unkompliziert wie Diesel, Benzin oder Gas tanken kann, zu betreiben, ist unübertroffen gut. Wenn schon Elektromobilität, dann doch bitte die sauberste und praktischste Lösung. Denken denn nur wir bei Mercedes-Fans.de so? Nein, ein Kommentator der Stuttgarter Nachrichten wehrt sich so wie wir gegen das Vergessen der Brennstoffzelle als Batterie-Alternative. Seine Meinung können wir in dieser Sache ohne Wenn und Aber unterschreiben. Und weil hier unserer Meinung nach jedes Wort stimmt, zitieren wir gern den vollen Wortlaut einer spannenden Wahrheit: „Das Brennstoffzellen-Auto muss keine Hunderte Kilo schwere Batterie durch die Lande kutschieren - die Energie, die es antreibt, passt in einen Tank. Sie benötigt keine problematischen Rohstoffe, sondern Wasserstoff, den es im Überfluss gibt. Sie ist weder auf klimaschädlichen Kohlestrom noch auf einen sündhaft teuren, langwierigen Ausbau des Stromnetzes angewiesen. Denn ihr Kraftstoff speichert Öko-Energie, die mit sauberen Lkw statt über nicht vorhandene Leitungen zum Auto gelangt. Drei Minuten Tanken reichen für 500 Kilometer. Die Produktion des Kraftstoffs ist zwar energieaufwendig - doch ein Mehrverbrauch an Sonnenenergie schadet weder der Umwelt noch dem Klima. Die Autoindustrie aber lässt diese wertvolle Technologie, abgesehen von einigen Alibimodellen, links liegen.“ (Quelle: Stuttgarter Nachrichten ots / Bild: OMV)

Autor:‭ ‬Mathias Ebeling

2 Kommentare

  • Mercedes-Fans.de

    Mercedes-Fans.de

    Keine Frage, "alles" auf die Elektromobilität zu setzen ist ein....mutiger Schritt. Der Automobilzulieferer ZF sieht in den nächsten 10 Jahren die Plug-In-Hybride als Übergangslösung. Qusi das Beste aus zwei Welten :-) "Der Anteil an Hybridgetrieben in der Produktion wird sich in den nächsten Jahren verzehnfachen – von fünf auf dann 50 Prozent".....Wir bleiben gespannt. Die Auto-Hersteller stehen vor einer großen Herausforderung
  • Pano

    Pano

    Ich hatte neulich die Gelegenheit mit dem Fahrer eines Toyota Mirai zu sprechen. Der war total überzeugt von der Technik und ist mit seinem Gefährt problemlos unterwegs - auch im Winter! Ich hoffe, daß zumindest beim Daimler die Brennstoffzelle nicht völlig aus dem Fokus gerät. Denn auch ein VW-Chef kann nicht mit Sicherheit wissen ob die multimilliarden schwere E-Antriebs-Wette gewonnen wird... Grüße Pano

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • NEZAT9686
    NEZAT9686 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 4 Minuten
  • MAJETTE0029
    MAJETTE0029 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 13 Minuten
  • WEIDLER5098
    WEIDLER5098 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 20 Minuten
  • AARDEMA5302
    AARDEMA5302 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 27 Minuten
  • NETTLETON2809
    NETTLETON2809 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 37 Minuten
  • JOANIS5883
    JOANIS5883 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 44 Minuten
  • ENGBERSON7708
    ENGBERSON7708 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einer Stunde
  • UELMEN4692
    UELMEN4692 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einer Stunde
  • CZYZ1550
    CZYZ1550 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einer Stunde
  • PETTITT1821
    PETTITT1821 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einer Stunde