Mercedes CLS 350 Shooting Brake: Attraktion für Praktiker

Fahrbericht Mercedes-Benz CLS 350 CDI Shooting Brake: praktisch aber sexy!

Mercedes CLS 350 Shooting Brake: Attraktion für Praktiker: Fahrbericht Mercedes-Benz CLS 350 CDI Shooting Brake: praktisch aber sexy!
Erstellt am 8. Juli 2013

Wenn einem der Fahrer eines klassischen Citroen DS den Daumen entgegen reckt, dann darf sich der Fahrer eines Mercedes-Benz CLS Shooting Brake sicher sein, dass er am Steuer eines außergewöhnlichen Designobjekts sitzt. Aber der CLS sieht nicht nur faszinierend aus, er begeistert sowohl mit Fahreigenschaften wie auch Ambiente, und ist dabei – das mag überraschend klingen –obendrein eine gute Wahl für Individualisten mit Platzbedarf!

Shooting Brake: Coupe mit Stauraum!

Sehr eleganter Auftritt: unser CLS 350 CDI Shooting Brake erstahlte in der samtmatten Sonderfarbe Designo Magno Kaschmirweiß.


Stauraum. Es war nicht geplant, den Fahrbericht ausgerechnet mit diesem Begriff anzufangen. Wie kann ein Autotester angesichts des skulpturalen Erscheinungsbilds zu allererst über den schnöden Nutzwert sprechen? Doch Stauraum scheint das zu sein, was das Publikum beim Mercedes-Benz CLS Shooting Brake am ehesten erfragen möchte. Normalerweise werden die Fahrer sportlicher Automobile von Aussenstehenden mit der kummervollen Sorge konfrontiert: „Was verbraucht der denn so?“ In unserem Falle lautete die meistgestellte Frage: „Was geht denn da rein?“ Und Freunde, da geht einiges. Der CLS Shooting Brake verpackt zwischen 590 und 1500 Liter. Und das ziemlich stilvoll. Er eröffnet gegenüber dem normalen Mercedes CLS Coupé neue (Transport-)Möglichkeiten und schlägt sich im Vergleich zur aktuellen E-Klasse, die ja nun ein wahrer Lademeister ist, bravourös. Kurz gesagt, niemand muss im wahren Leben einen Koffer stehen lassen, nur weil er sich für einen Shooting Brake entschieden hat.

Es ist diese geduckte Linie, die den Shooting Brake schon im Stand unerhört schnell macht. Die Botschaft der nur 1,41 m hohen Silhouette lautet „Ich bin ein Sportwagen!“. Dabei müssen die Insassen trotz coupéhafter Linie keine Kompromisse machen. Das Raumangebot des 4,96 m langen CLS Shooting Brake bewegt sich fast auf Mercedes E-Klasse-Niveau, hinten gibt es sogar 2 cm mehr Beinfreiheit. Auch größere und etwas kräftigere Zeitgenossen finden mehr als genügend Bewegungsraum vor. Das gilt auch für die Mitreisenden in der zweiten Reihe. Die Kopffreiheit ist minimal geringer als in der E-Klasse, das Raumgefühl insbesondere in der ersten Reihe wirklich toll. Der niedrigen Dachhöhe ist es allerdings geschuldet, dass man sich zum Entern des Fahrzeugs etwas intensiver zusammenfalten muss, als bei herkömmlichen Limousinen oder T-Modellen.

Der CLS Shooting Brake ist Coupé und Transporter!

Natürlich kann ein CLS Shooting Brake auch transportieren. Ob das Auto vorrangig dafür gebaut wurde? Seine legitimen Ahnen wie ein Aston Martin DB 5 Shooting Brake wurden erfunden, um jene Jagd- und Golfutensilien zu transportieren, die deren Anwender in das herkömmliche Coupé einfach nicht hineinbekommen haben. Und welcher Aston Martin Pilot setzt sich schon gern in einen proletarischen Kombinationskraftwagen? In Zeiten als Klempner und Anstreicher einen solchen kurz „Kombi“, (oder in anderen Ländern „Wagon“ , „Break“ oder „Station“) Transporter auf PKW-Basis wählten, um werktags Pinsel und Werkzeuge, am Wochenende aber den Picknick-Korb oder die Sporttasche zu transportieren, war ein Shooting Brake ein hochexklusives Gefährt. Shooting Brake meint also: „Ein Kombi mit Klasse!“ Oberklasse, um ganz genau zu sein. Denn natürlich ist auch der CLS Shooting Brake ein Transporter. Aber neben der Nutzlast transportiert so ein Shooting Brake auch das Flair von Individualität, Stil und Klasse. Auf eine unnachahmliche Art und Weise. Und ist darin zu 100 % Mercedes-Benz!

Geschmackvolles Interieur mit Liebe zum Detail

Schon sind wir beim Mercedes CLS Shooting Brake genau im Thema. Das Interieur übertrifft an Qualität, Stilsicherheit und Geschmack so manches Wohnzimmer. In unserem Falle empfängt weißes Leder die Passagiere. Vorn sogar klimatisiert. Fürs Stilempfingen haben die Daimler-Designer offenporiges Pappelholz mit Alu kombiniert. Der Sparfuchs mag einwenden, dass das nun keinen Vorteil bringt, wir aber dürfen sagen, auf den Wohlfühlfaktor im Auto wirkt sich das gewaltig aus. Hier wird spürbar, welchen Anspruch Mercedes-Benz an sich stellt. Wer Sinn für die Details hat, sich an der herausragenden Haptik von Schaltern und Knöpfen zu erfreuen, der spürt im CLS Shooting Brake an der Liebe zum Detail, wirklich in einem außergewöhnlichen Auto angekommen zu sein. Was auch die Möglichkeit beinhaltet, bei einem Aufpreis von 4.700 €€ für den Laderaumboden amerikanisches Kirschbaumholz zu wählen. Chic!

Allerdings erfordert dieser angesprochene außergewöhnliche Charakter des CLS Shooting keine Abstriche von seinem Eigentümer. Weder in der Alltagstauglichkeit, noch im Komfort oder bei der Sicherheit. Und schon gar nicht in Bezug auf die Antriebsqualitäten.

Der CLS 350 CDI Shooting Brake ist ein leiser Raumgleiter

Genießen in aller Stille. Beim CLS Shooting Brake funktioniert dies tatsächlich so. Bemerkenswert wie leise das Auto bei Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn dahin gleitet. Weder spielen sich Windgeräusche in den Vordergrund, noch stört die Mechanik das Fahrerlebnis durch Abrollgeräusche. Der CLS Shooting Brake ist ein stiller Begleiter. Was Unterhaltungen auf normalem Lautstärkeniveau ermöglicht, oder auch ungetrübten Hörgenuss der in das Comand Online integrierten Audioanlage.

Zur optischen Eleganz gesellt sich Souveränität im Antrieb

Ein Auto mit diesem Auftritt sollte auch über einen entsprechenden Antritt verfügen. Eine zweifelsfrei hervorragende Wahl wäre ein CLS 500 oder ein CLS 63 AMG. Eine kluge Wahl ist auch der CLS 350 CDI mit 265 PS. Der Euro 5 erfüllende Sechszylinder kombiniert die Souveränität eines hubraumstarken V8 mit der hohen Wirtschaftlichkeit eines Diesels. Im Alltag sind wir mit 8,6 Liter Diesel ausgekommen. Zeitgenossen, die es etwas ruhiger angehen lassen, werden diesen Wert bestimmt noch unter die 8 Liter Marke drücken können. Mit dem 60 Liter-Tank ergibt sich so eine angemessene Reichweite. Der V6 Diesel zeichnet sich dabei durch spontanen Antritt und exzellenten Antriebskomfort aus, Schütteln und Nageln zählt bei den modernen Daimler-Dieseln schon lange zur Vergangenheit. Und wer beim Diesel noch an Rußwolken denkt, sollte unbedingt einmal eine Probefahrt in einem 350 CDI bzw. 350 BlueTec unternehmen. Aus unserer Sicht ein echtes Multi-Talent in der Daimler Motorenpalette, dass von der C- bis zur S-Klasse in jedem Mercedes-Benz eine überzeugende Performance abliefert.

Was natürlich auch an seiner Antrittsstärke liegt. Das Monster-Drehmoment von 620 Nm zwischen 1.600 und 2.400 Touren schiebt den 1910 kg schweren CLS Shooting Brake in 6,6 Sekunden über die 100 km/h Marke. Beschleunigungsvorgänge aus Geschwindigkeitsbereichen zwischen 80-120 km/h werden dank der brillanten 7-G-TRONIC PLUS- Automatik direkt in Schub umgesetzt. Der Diesel verhilft dem CLS zu einer Souveränität im Antrieb, die angesichts seines Auftritts auch sehr gut zu ihm passt.


620 Nm Drehmoment erlauben eine souveräne Fortbewegung auf hohem Niveau!

Kamera sollte drin sein

Wer sich die Freude am CLS nicht durch die Tücken rückwärtigen Ein- und Ausparkens trüben möchte, sollte dringend die optionale Rückfahrkamera (nur in Verbindung mit Comand Online) dazu bestellen. Dann aber steht der Freude an diesem außergewöhnlichen Auto wirklich nichts im Wege.

Der Basispreis für den exklusiven CLS Shooting Brake beginnt bei 61.761 €€. Wer sich wie wir für den CLS 350 CDI entscheidet, steigt bei 65.628 €€ ein. In der Konfiguration des in der Sonderfarbe Designo Magno Kaschmirweiß (Aufpreis 4.403 Euro€) lackierte Testwagens schlägt der CLS 350 CDI Shooting Brake mit 95.319 €€ zu Buche. Dann sind aber auch neben den Annehmlichkeiten einer Vollausstattung auch alle sinnvollen Assistenzsysteme an Bord. Unbezahlbar ist die Freude an diesem einzigartig gestylten Auto. Übrigens: Grüße zurück an den interessierten DS-Piloten.

Text: Thomas Ebeling
Fotos: Mathias Ebeling

 

Technische Daten: Mercedes-Benz CLS 350 CDI Blue Efficiency Shooting Brake
 

Antrieb: V6, 2.987 ccm, Common-Rail-Diesel, zweistufiger Turbolader, Direkteinspritzung, 265 PS bei 3800 U/min, 620 Nm bei 1600 - 2.400 U/min, 7G-TRONIC PLUS-Siebengang-Automatik, Hinterradantrieb

Fahrwerk: Vorne Einzelradaufhängung, Schraubenfedern, Gasdruckstoßdämpfer, Stabilisator, Scheibenbremsen; Hinten Raumlenkerachse, Schraubenfedern, Luftfeder, Gasdruckstoßdämpfer, Stabilisator, Scheibenbremsen

Räder: Leichtmetallfelgen 8,5 J x 17“ mit 245/45 R 17

Verbrauch (nach EU-Norm): 6,6 -6,7 Liter

Test-Verbrauch: 8,6 l

CO2-Emissionen: 174 - 176 g/km (Euro 5)

Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 6,7 Sek.

Leergewicht/Zuladung: 1950 kg / 510 kg

Kofferraumvolumen: 590 - 1550 Liter

Länge x Breite x Höhe (m): 4,96 x 1,88 x 1,42

Wendekreis: 11,3 m

Basispreis: 61.761 Euro

Testwagenpreis: 95.319 Euro

36 Bilder Fotostrecke | CLS 350 Shooting Brake: Attraktion für Praktiker: Fahrbericht Mercedes-Benz CLS 350 CDI Shooting Brake: praktisch aber sexy! #01 #02

1 Kommentar

  • LukasA35

    LukasA35

    1. Bei so einem test wäre auch wichtig eine kleine Aufstellung der Extras zu führen, zumindest welche auch auf den Bildern im Text zu sehen sind. 2. Zu diesem Fahrzeug in dieser Farbe gehören getönte Scheiben. 3. Es darf noch erwähnt werden das die elektrische Keckklappe in jeder beliebigen Höhe gestoppt und dieser Punkt gespeichert werden kann. Dies ist von Vorteil in der eigenen Garage. 4. Kann ich Eure Meining nur unterstreichen - tolles Auto mit einemtollen Motor udn reichlich Platz für Gepäck und Insassen. Auch im Fond. Gruß Christoph

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community