Der neue Mercedes-Benz Vito und eVito Tourer

Highend-Diesel oder erstarkter Stromer - zwei Welten im Vergleich

Der neue Mercedes-Benz Vito und eVito Tourer: Highend-Diesel oder erstarkter Stromer - zwei Welten im Vergleich
Erstellt am 21. Juli 2020

Mercedes-Benz hat den Vito und den Vito Tourer aufgefrischt und fit für die zweite Hälfte des Modellzyklus gemacht. Ein neuer Kühlergrill, neue Farben und Räder kennzeichnen die Modellpflege äußerlich, Innerlich hat sich weitaus mehr getan. Während der eVito nun einen größeren Akku mit bis zu 421 km Reichweite sowie einen auf 150 KW erstarkten E-Motor besitzt, bekam der Vito die Highend-Dieselmotor-Generation OM 654 spendiert. Wir konnten den neuen eVito und die Topversion des Diesel-Vitos mit 240 PS zusammen Probe fahren.

Ein Van für jede Lebenslage

Über den Sinn und Unsinn von Elekromobilität ist viel gestritten worden. Fakt ist jedoch, dass jede Form von Automobilität ihr Zielgebiet hat. Während man auf der reinen Langstrecke nach wie vor nicht an einem Verbrennungsmotor vorbeikommt, zählt der batterieelektrische Antrieb im urbanen Umfeld sicherlich zu den Zukunftstechnologien. Mercedes-Benz Vans deckt beide Anforderungen mit dem modellgepflegten Vito perfekt ab.

Top-Diesel macht richtig Laune!

Wir hatten die Gelegenheit, beide Top-Modelle in Berlin Probe fahren zu dürfen. Den Anfang machte der neue Vito mit dem aus den PKW-Reihen bekannten 2 Liter Dieselmotor OM 654. Dieser wird in vier Leistungsstufen im Vito verbaut, wir entschieden uns für das intern "Spaßmobil" genannte Top-Modell 124 CDI mit 239 PS. Diesen gibt es nur als Tourer oder Mixto und erfordert eine PKW-Zulassung. Damit ist der Kleinbus fast schon sportlich motorisiert. Den Spurt von 0 auf 100 km/h erledigt der Vito in nur 7,9 Sekunden und erst bei 210 km/h setzt der Fahrwind dem Vorwärtsdrang ein Ende.

Bis dahin setzt sich der Diesel deutlich hörbar, aber angenehm tönend in Szene. Die Neustufenautomatik sortiert sehr schnell und ruckfrei die Gänge, lässt das Aggregat aber zeitweise unnötig hochdrehen. Das hätte dieser Motor mit seinen maximal 530 NM Drehmoment gar nicht nötig, denn Kraft ist stets fast im Überfluss vorhanden. Und auch die Trinksitten halten sich erfreulicherweise absolut im Rahmen. Auf unserer Tour verbrauchten wir trotz Stadtverkehr und etwas Autobahn nur 7,3 l/100km, was für solch einen Koffer ein stolzer Wert ist!

Auf Wunsch mit Airmatic!

Das Fahrwerk wurde ebenfalls überarbeitet und bietet nun noch mehr Komfort bei gleichbleibender Zuladung. Ab November 2020 ist die Baureihe zudem optional mit der Luftfederung Airmatic erhältlich, ein Novum in diesem Segment Aus einer komfortorientierten Grundfederung wird bei zunehmender Geschwindigkeit sichere Fahrstabilität. Die getrennte Einstellung der Zug- und Druckstufe durch je ein Ventil führt zu einem ruhigeren Fahrverhalten. Aber auch mit Stahlfederung fährt sich der Vito wie ein PKW mit geringen Lenkeinschlägen, spielerischem Handling und sicherer Straßenlage.

Im mit neuem Infotainmentsystem, Lüftungsdüsen im Turbinendesign und Klavierlack-Applikationen aufgewerteten Innenraum kommt schon lange kein Transporterfeeling mehr auf. Schon gar nicht, wenn auch elektrische Sitze mit Memory und weitere Annehmlichkeiten an Bord. Nur die rustikalen Oberflächen erinnern noch an den Lieferwagen-Ursprung der Modellreihe. Die bequemen Sitze mit Armlehnen sorgen auch nach Stunden für einen schmerzfreien Rücken.

Neue Multimediasysteme

Die Modellpflege erweitert auch das Angebot bei den Infotainmentsystemen. Der neue Vito setzt bei allen Radio-Optionen auf digitalen Radio-Empfang (DAB+). Damit ist ein kristallklarer und störungsfreier Radioempfang auch über längere Strecken in gleichbleibend guter Qualität möglich. Zusätzlich verfügt das Audio 10 über ein Bluetooth® Interface mit Freisprechfunktion oder zum Streamen von Musik. Ein Smartphone kann über die USB-Schnittstelle geladen werden. Die neuen Infotainmentsysteme Audio 30 und Audio 40 erfüllen viele Kundenwünsche. Sie verfügen über einen 7-Zoll-Touchscreen mit Smartphone Integration über Apple CarPlay™ und Android Auto™. Beim Audio 40-System lässt sich zusätzlich das integrierte Navigationssystem über den Bildschirm steuern. In Verbindung mit Mercedes PRO connect ist damit erstmals im Vito die Navigation mit „Live-Traffic-Information“ möglich. Die Hinweise und Anzeigen der Navigation mit 3-D-Stadtansichten und –Landmarken sind dabei intuitiv verständlich. Der Bildschirm hat eine weitere Funktion: Er dient bei Audio 30 und Audio 40 auch als Monitor, wenn die 180°-Rückfahrkamera ausgewählt wurde, um den Verkehrsraum hinter dem Vito zu erfassen. Löblicherweise sind zwei Drehregler für Lautstärke und Zoom vorhanden. Für viele andere wichtige Funktionen, wie z.B. das Wechseln der Radiosender, muss man aber immer in Untermenüs, was unnötig ablenkt. Aber das ist wohl dem Zeitgeist geschuldet. Die Bluetooth Schnittstelle mit Audio-Streaming und Freisprechfunktion für möglichst ablenkungsfreies Telefonieren während der Fahrt sowie die USB-Schnittstellen für die Aufladung mobiler Endgeräte vervollständigen das Angebot.

Mehr als ein Spielzeug - digitaler Innenspiegel

Ein besonderes Highlight mit aktuellem Alleinstellungsmerkmal im Segment ist der digitale Innenspiegel, der ab Frühjahr 2021 verfügbar sein wird. Er überträgt das Bild von der HDR-Kamera in der Heckscheibe auf das Display des Spiegels, der so auf die gleiche Weise genutzt werden kann wie ein konventioneller, optischer Innenspiegel – auch wenn Koffer- oder Laderaum bis unters Dach vollgestapelt sind. Die auf der Innenseite der Heckscheibe montierte Kamera überträgt ein doppelt so breites Sichtfeld wie ein konventioneller Innenspiegel, der durch die Fensterfläche begrenzt wird. Auch bei schlechten Sichtverhältnissen punktet der digitale Innenspiegel: Die Kamera kommt auch in Tiefgaragen und bei Regen bestens zurecht und sendet ein scharfes Bild auf den hochauflösenden 1.600 x 320 Pixel TFT-LCD-Bildschirm. Die Bildverarbeitung des digitalen Innenspiegels sorgt dafür, dass dunkle und helle Bildbereiche ausgewogen angezeigt werden. Über den gewohnten Abblend-Kippschalter kann der digitale Innenspiegel vom Kamerabild auf die analoge Sicht umgestellt werden. Als optischer Spiegel ermöglicht er so den Blick auf den rückwärtigen Fahrzeuginnenraum.

Insgesamt ist dieser Vito 124 CDI ein tolles Auto, aus dem man eigentlich gar nicht mehr aussteigen möchte. Machen wir aber trotzdem, denn nun wartet der neue eVito auf uns. Gerade im Berliner Umfeld ist dieses Modell sicherlich noch interessanter, denn mit bis zu 421 km Reichweite dürfte hier nahezu jede vorstellbare Situation abgedeckt sein. Vor allem Shuttle-Services, Taxi- und Busunternehmen im städtischen Bereich dürften sich für dieses Modell sehr interessieren.

Lautlos und geschmeidig - so geht E-Mobility

Beim Platznehmen fallen im Grunde keinerlei Unterschiede zum Verbrennermodell auf. Nur die spezifische Instrumententafel zeigt uns, dass wir in einem Stromer sitzen. Viel deutlicher wird der Unterschied beim Tritt aufs Fahrpedal. Lautlos und geschmeidig gleitet der Van los und nimmt rapide Fahrt auf. Diesen ansatzlosen, lautlose Druck vermag nur ein Elektromotor zu erschaffen. Besonders Spaß macht das Spiel mit den Rekuperationsstufen. Mittels Lenkradwippe lässt sich die Stärke des Bremsmomentes beim Gaswegnehmen einstellen. Das geht vom reinen Segeln bis hin zu ziemlich starker Bremswirkung, die ein „One Pedal Driving“ – also das Fahren nur mit dem „Gaspedal“ inklusive Bremsen bis zum Stillstand - ermöglicht. Besonders gut hat uns der Modus D Auto gefallen, in dem das System mittels Radarsensor selbst entscheidet, wie stark beim Lupfen gebremst wird. Das funktioniert überraschend gut und macht Spaß.

Voll assistiert und unterstützt

Besagter Radarsensor gehört zu einer ganzen Armada von Assistenzsystemen. Aktiver Brems-Assistent, DISTRONIC und digitaler Innenspiegel erweitern das Angebot an Sicherheits-Assistenz-Systemen für den neuen Vito von bisher 10 auf 13 Systeme. So ist beispielsweise nun auch die aus den PKWs bekannte Distronic Plus oder das Intelligent Light System ILS mit Voll-LED-Lampen lieferbar.

Schnelllader an Bord

Ganz wichtig im Umgang mit batterieelektrischen Fahrzeugen ist das Thema Aufladen. Der Mercedes-Benz eVito Tourer verfügt über einen wassergekühlten AC On-Board Lader (OBL) mit einer Leistung von 11 kW. Damit ist er für das Wechselstromladen (AC) zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen vorbereitet. Geladen wird über die CCS-Ladedose im Stoßfänger vorne links. Über diese wird auch das Laden mittels Gleichstrom (DC) möglich. Damit kann der eVito Tourer dank maximaler Ladeleistung von 110 kW an einer DC-Schnellladestation in ca. 45 Minuten von 10 – 80 % aufgeladen werden. Die Batterie mit einer nutzbaren Kapazität von 90 kWh ermöglicht eine Reichweite von 421 Kilometern.

Elektrospaß ohne Reue

Und was kostet der Spaß? Zumindest beim eVito können wir bereits mit genauen Zahlen dienen. Los geht es bei 53.990 Euro netto in Deutschland. Der Clou: Enthalten ist ein Wartungspaket für vier Jahre - das in diesem Zeitraum die Kosten der Wartungsarbeiten gemäß Serviceheft und Herstellervorgaben abdeckt - sowie das Mercedes-Benz Batteriezertifikat bis 160.000 Kilometer oder acht Jahre.

Fazit: Ob mit hochmodernem, effizienten und sauberen Diesel oder mit geschmeidigem, lautlosen und lokal emissionsfreiem Elektromotor – der neue Vito ist deutlich erwachsener geworden und bietet PKW-ähnlichen Fahrkomfort gepaart mit der Nutzbarkeit eines Lieferwagens. Welchen Antrieb man schlussendlich wählt, hängt ganz von den geplanten Einsatzbedingungen ab.  Auf der Langstrecke ist ganz klar der leise, kraftvolle und sparsame Diesel mit bist zu 800 km Reichweite die erste Wahl. Im urbanen Umfeld hingegen spricht absolut nichts mehr gegen den eVito, wenn man denn die entsprechende Lademöglichkeit in Reichweite hat.

Unsere Galerie vom neuen Vito: 58 Bilder Fotostrecke | Der neue Vito und der neue eVito Tourer: Mehr als nur Transporter #01 #02

Das Motorenprogramm auf einen Blick:

 

 

Vito 110 CDI

FWD

 

Vito 114  CDI

FWD

 

Vito 114 CDI

RWD

 

Vito 114 CDI

4x4

 

Vito 116 CDI

RWD

 

Vito 116 CDI

RWD

 

Vito 116 CDI

4x4

 

Vito 119 CDI

RWD

 

Vito 119 CDI

4x4

Zylinder Zahl/Anordnung

 

4/R

 

4/R

 

4/R

 

4/R

 

4/R

 

4/R

 

4/R

 

4/R

 

4/R

Hubraum (cm3)

 

1749

 

1749

 

1951

 

1951

 

1951

 

1951

 

1951

 

1951

 

1951

Nennleistung (kW/PS)

 

75/102

 

100/136

 

100/136

 

100/136

 

120/163

 

120/163

 

120/163

 

140/190

 

140/190

Nenndrehmoment (Nm)

 

270

 

330

 

330

 

330

 

380

 

380

 

380

 

440

 

440

Getriebe

 

6-Gang-manuell

 

6-Gang-manuell

 

9G-TRONIC

 

9G-TRONIC

 

6-Gang-manuell

 

9G-TRONIC

 

9G-TRONIC

 

9G-

TRONIC

 

9G-TRONIC

Verbrauch komb. (l/100 km) NEFZ4

 

6,5-6,4

 

6,5-6,4

 

6,1-5,8

 

6,6-6,5

 

6,2-5,9

 

6,1-5,8

 

6,4-6,3

 

6,0-5,8

 

6,4-6,3

CO2-Emissionen komb. (g/km) NEFZ4

 

172-169

 

 172-168

 

160-154

 

173-170

 

162-156

 

 160-154

 

169-166

 

157-154

 

169-166

Emissionsklasse

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Euro 6d-TEMP

 

Technische Daten des Mercedes-Benz eVito Tourer

CO2-Emission

0 g/km

Stromverbrauch (kombiniert)1

26,2 kWh/100 km

Reichweite (kombiniert)2, 3

421 km

Ladezeit an Wallbox oder an öffentl. Ladestation (AC Laden, max. 11 kW)

< 10 h (0 - 100 %)

Ladezeit an Schnellladestation

DC Laden, max. 50 kW Serie

DC Laden, max. 110 kW (Option)

 

ca. 80 min. (10 - 80 %)

ca. 45 min (10 - 80 %)

Antrieb

Vorderradantrieb

Leistung (Peak)

150 kW (204 PS)

Leistung (Dauer)

70 kW (95 PS)

Max. Drehmoment

362 Nm

Hochvoltbatterie

Lithium-Ionen

Batteriekapazität (nutzbar)

90 kWh

Batteriekapazität (installiert)

100 kWh

Längen

5.140 mm, 5.370 mm

Max. Gepäckraumvolumen

lang: 999 l, extralang: 1.390 l

Geschwindigkeitsbegrenzung

140 km/h (Serie), 160 km/h (Option)

zGG

3.500 Kilogramm

 

 

 

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community