Mercedes-Benz "Santa Class"

Damit fährt der Weihnachtsmann

Mercedes-Benz "Santa Class": Damit fährt der Weihnachtsmann
Erstellt am 18. Dezember 2020

Der Postbote bringt's manchmal nicht. Und auch der ein oder andere Paketlieferservice hat schon mal Verspätung - manchmal kommen die Sachen, die man den Paketdienstleistern anvertraute sogar nie an. Aber auf den Weihnachtsmann ist immer hundertprozentig Verlass. Er holt's. Er liefert's. Er macht's. Er schafft's. Pünktlich zum Fest liegen die Geschenke unterm Baum oder sind in die Socken am Kamin gezwängt. Immer. Überall. Für jeden. Just in time.


Uff, damit da nix schief geht, muss sich der Weihnachtsmann am Tag der Tage ganz schön sputen. Keine Frage. An seinem einzigen Arbeitstag des Jahres hat der ältere Herr mit dem dicken Sack als Minijobber maximal zu tun und keine Zeit zu verlieren. Immerhin hat sein Arbeitstag dank der verschiedenen Zeitzonen, insofern er seinen Geschenkebringservice von Ost nach West absolviert, 31 statt 24 Stunden. Das klingt zwar nach einem richtig langen Tag, bedeutet aber für die Größe der Aufgabe keinen allzu großen Zeitgewinn. Es folgt eine Beispielrechnung: Angenommen, der Weihnachtsmann bringt nur den braven Christenkindern (das sind nach Berechnungen der Uni-Freiburg weltweit etwa 378 Millionen Kiddies) gute Gaben, so muss er pro Sekunde 822,6 Hausbesuche schaffen. Oder anders und gerundet ausgedrückt: Dem Weihnachtsmann bleiben gerade einmal die Winzigkeit von 1/1000 Sekunde pro Haushalt - inkl. Anfahrt, Parkplatzsuche sowie Ein- und Ausstieg via Schonstein. Etwaige Pausenzeiten lassen wir der Einfachheit einmal außen vor.
1/1000 Sekunde pro Hausbesuch! Wie kann der Weihnachtsmann das schaffen? Wie gelingt es ihm, die Gesetze der Physik zu überwinden und das Unmögliche möglich zu machen? Ein Geheimnis der alljährlichen Pflichterfüllung ist der Schlitten des Weihnachtsmannes. Rentier-Antrieb war allerdings vorgestern. Seit 1886 ist der Stern auf allen Wegen und wohl auch allen Himmelsstraßen von guten Weihnachtsmännern empfohlen - die „Santa Class“ von Mercedes-Benz. Nachfolgend zeigen wir euch ein paar schöne Santa-Class Beispiele als Auto(s) der Woche. (Bilder: Daimler)


Bringt‘s voll und hat Platz für viele gute Gaben: Mercedes-Benz 170 V Pritsche (W 136).

 

Solche Sorgen möchte man haben: Auch der Weihnachtsmann kennt die Qual der Wahl-

 

Von wegen "es kann nur einen geben":  Mercedes-Benz Omnibus Type O 319 Samba bringt als Mannschaftsbus das Team Weihnachtsmann zur Arbeit.

 

Auch eine prima Mitfahrgelegenheit für den Weihnachtsmann: Mercedes-Benz Type 170 S Cabriolet A.

 

Eine Welt ist nicht genug, wenn der riesige Kofferraum des Mercedes-Benz 220 (W 111) mit Geschenken gefüllt ist.

 

Vision Mercedes Simplex: Ob der Weihnachtsmann morgen hier wohl einsteigt?

 

Santa unter Strom: Auch ein smart BRABUS electric drive leistet dem Weihnachtsmann gute Dienste.

 

Sieht himmlisch aus: Mercedes-Benz Type 500 K mit Weihnachtsengeln.

 

Santa Class 2.0: Im Jahr 2015 gab es eine Mercedes-Benz-Aktion, welche die Möglichkeit bot, sich einen Santa-Class-Weihnachtsschlitten 2.0 online zu konfigurieren. Der Autor hat sich seinen Lieblingsschlitten seinerzeit auch zusammengestellt. Aus der Menge an Möglichkeiten fiel die Wahl auf die G-Klasse mit mit AMG-Kufen, AMG-Antrieb sowie Sicherheitssystem Plus (Schutzengel), Navigationssystem (wegweisender, hell leuchtender Stern) und Intelligent Light System (Wichtel mit Laterne).

Bildergalerie: Mercedes-Benz „Santa Class“ 15 Bilder Fotostrecke | Mercedes-Benz Santa Class!: Damit fährt der Weihnachtsmann #01 #02

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community