Der letzte von nur drei Gebauten: Mercedes-Benz 3.6 AMG W201

Last W201-Action-Hero: Mercedes 190 E mit Original-3,6-Liter-AMG-Umbau

Der letzte von nur drei Gebauten:  Mercedes-Benz 3.6 AMG W201: Last W201-Action-Hero:  Mercedes 190 E mit Original-3,6-Liter-AMG-Umbau
Erstellt am 14. Juni 2019

Frühe AMG veredelte Mercedes-Fahrzeuge sind in den Augen der Affalterbacher-Fangemeinde besondere Perlen. Handelt es sich dabei gar um Komplettumbauten, so gelten sie zumeist als seltene Hochkaräter. Ein ganz besonderes Glanzstück ist im Besitz von Alex Stoka. Er nennt seit 2001 einen 91er Mercedes-Benz 190 E 3.6 AMG sein eigen. Bei diesem Mercedes der Baureihe W201 handelt es sich wohlgemerkt um einen Original-Umbau. Nur drei der bärigen Baby-Benz sind seinerzeit bei AMG mit dem 3.606-ccm-Reihensechszylinder entstanden. Stokas bestes Stück ist freilich der einzig verblieben Mercedes-Benz 190 E 3.6 AMG, denn die anderen beiden Exemplare sind bei AMG kurz nach ihrer Fertigstellung wieder zerlegt worden.


Wer an das frühe Tuninggebaren der 1967 von Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher gegründeten Tuningwerkstatt denkt, dem kommen zuerst Optik-Tuning und mitunter recht große Leistungssteigerungen für die Big Benz in den Sinn. Klar, beim Daimler liefen ja auch zu jener Zeit keine Kleinwagen vom Stapel. Erst mit dem Mercedes-Benz 190 W201 hatten die Stuttgarter dann doch ein etwas kompakteres und später auch mit beachtlichen sportlichen Talenten gesegnetes Automobil im Portfolio. Mercedes-Tuner AMG konnte natürlich auch am Baby-Benz nicht achtlos vorbeigehen. Bald nach Markteinführung des 190er bot AMG zum Tuning der Baureihe W201 Styling-Parts und zu Zwecken der Leistungssteigerung einen auf 160 PS geboosteten Motor des 230 E an.

Kraftakt Marke AMG

Das Thema Mercedes-Benz 190 wurde für die Affalterbacher erst ab 1987 interessant, als man beim Daimler die W201-Baureihe auch ab Werk mit einem Reihensechszylinder auf die Straße ließ.


Der Mercedes 190 E 2.6 leistet 160 PS. Für AMG bot dieses Aggregat eine gute Tuningbasis, die sich im Endeffekt auch entsprechend hochpreisig vermarkten ließ.
Mit neuer Kurbelwelle mit größerem Hub, schärferer Nockenwelle, größeren Kolben, polierten Kanälen, höherer Verdichtung und neu abgestimmten Motormanagement verfügte der jetzt auf 3,2-Liter-Hubraum vergrößerte Reihensechser über 234 Pferdestärken und 317 Nm max. Drehmoment (Serie 220 Nm).


Insgesamt wurden von AMG nur 125 Fahrzeuge des mit 234 PS und 3.2 Liter Hubraum stark motorisierten 190er gebaut (davon 84 Fahrzeuge mit Automatikgetriebe). Aufgrund dieser doch vergleichsweise eher geringen Stückzahlen des AMG 3.2 W201, was vermutlich auch an dem hohen Verkaufspreis ab 82.000 DM lag, könnte man verleitet sein, diesen Typ als exklusivste Art Mercedes-Benz 190 extrem sportlich zu fahren, bezeichnen. Doch es geht noch deutlich exklusiver, wie der Mercedes-Benz 190 E 3.6 AMG von Alex Stoka beweist.

Einer kam durch

Das Besondere an seinem 190er ist, dass es sich bei dem 3,6-Liter-Sechszylinder unter der Haube nicht um ein in späterer Zeit nachträglich installiertes Triebwerk eines Mercedes-Fans mit Schraubertalent handelt. Nein, Stokas 190 E 3.6 AMG ist ein echter AMG. Alex erzählt, wie es dazu kommen konnte: „Bei meinem AMG 3.6 handelt es sich um den letzten existierenden von nur drei gebauten Pressefahrzeugen von AMG mit 3,6-Liter-Motor. Das Aggregat wurde von Erhard Melcher eigens für eine Pressevorführung aufgebaut. Zwei von den drei Wagen wurden anschließend wieder im Werk demontiert. Bis ins Jahr 2015 hat AMG mir den Mercedes 190 E 3.6. als Originalfahrzeug anerkannt.“

Bäriger Baby-Benz

Das Aggregat im AMG 3.6 verfügt wie der 1993 auf Basis des 2,8-Liter hubraumerweiterte 3,6-Liter-Motor im C36 über 3.606-ccm-Hubraum und auch über 280 PS. Das maximale Drehmoment ist für diesen 190er mit 365 Nm angegeben. Die Beschleunigung von 0-100 km/h ist in 6,3 Sekunden abgearbeitete. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwas über 250 km/h. Geschaltet wird mit einem manuellem 5-Gang-Getriebe.

I am the one and only

Der Mercedes 190 E 3.6 ist kein Wolf im Schafspelz. Seine potenteren Fähigkeiten sieht man ihm an. Bei AMG erhielt er die komplette Rundum-Bespoilerung, so dass er als Sportwagen von den Rivalen der Rennbahn sogleich zu identifizieren war. Zum Umbau bei AMG gehörten seinerzeit neben der gesteigerten Leistung, noch Bremsen, Getriebe, Abgasanlage (hier ohne Branding), Differential, Fahrwerk nebst umfangreichem AMG-Interieur (Lenkrad, Schalthebel, Pedale, Tacho, Ledersitze). An diesem 190 E 3.6 ist eben alles AMG. Alles AMG? Nicht ganz: Als Fremdkörper drehten sich zum Zeitpunkt des Fotoshootings um die Achsen des AMG RH-ZW-Felgen in 8,5 x 17. Damit dieser Hot Benz drunter, drüber, dran und drauf 100% Original-AMG ist, standen für den MIB mit dem einzigartigen AMG 3.6 echte AMG-Felgen ganz oben auf der Wunschliste.

Bildergalerie: Mercedes-Benz 190 E 3.6 AMG 24 Bilder Fotostrecke | Der letzte von nur drei Gebauten: Mercedes-Benz 3.6 AMG W201: Last W201-Action-Hero: Mercedes 190 E mit Original-AMG Umbau zum 3,6-Liter-Hammer #01 #02

1 Kommentar

  • Hank

    Hank

    Ein sehr interessanter Artikel ! Ich habe selber einen Werks-3,2er W201 und viele Artikel gesammelt und archiviert. Aber von diesem Modell habe ich noch nie gehört. Hut ab. Man lernt bei den "alten" AMG's aus der Aufrecht-Zeit nie aus. Immer wieder taucht der eine oder andere Exot auf, der nirgends "offiziell" dokumentiert wurde. Mich interessiert, ob es ein noch mehr vergrößerter 3,2er (ursprünglich M103.983) ist . Die Masse der 3,2er-Motoren wurden vom 300E (...983) abgeleitet und nicht vom 2,6er.

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community