Schon gefahren: 2015 Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive

Erste -rein elektrische - Fahreindrücke mit dem neuen Sports Tourer

Schon gefahren: 2015 Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive: Erste -rein elektrische - Fahreindrücke mit dem neuen Sports Tourer
Erstellt am 27. Oktober 2014

In Nordamerika ist die B-Klasse als Electric Drive schon seit ein paar Monaten unterwegs, noch dieses Jahr kommt sie auch in die alte Welt, sprich nach Europa. Im Rahmen des B-Klasse Testdrives anlässlich der Modellpflege konnte Mercedes-Fans.de Redakteur Thomas Frankenstein erste Fahreindrücke mit der elektrischen B-Klasse sammeln.

Eins vorab, ich bin ein Fan von Elektromobilität – aber nicht weil ich ökologisch bin. Ich hab kein Ökostrom zuhause und kein „Atomkraft nein danke“-Aufkleber auf meinem Auto kleben. Aber ich mag die Performance der Elektrofahrzeuge: Linear geht’s nur in eine Richtung – nach vorne! Die leistungsstarken Motoren beschleunigen die zeitweise abenteuerlich aussehenden Elektroautos fast ohne Unterlass, auch die aus dem Hause Daimler. Mit einem Unterschied – sie unterscheiden sich optisch nicht oder nur wenig von den Serienmodellen auf denen sie basieren – und das ist gut so!

Denn ich will gar nicht die Aufmerksamkeit in einem tot designten Stromer erregen sondern das fast lautlose Stromern genießen. Und den Kick beim Tritt auf's Gaspedal, welches wohl alsbald einen neuen Namen braucht – aber leider ist "Kickstarter" schon anderweitig belegt....

Das erste batterieelektrisch-getriebene Großserienmodell von Mercedes

Spaß beiseite, denn die Daimler AG entwickelt nicht zum Spaß Elektroautos. Denn das emissionsfreie Autofahren wird in Zukunft immer wichtiger. Erst recht, wenn die Energie nicht aus CO2-emittierenden wie Kohle und Erdgas oder gar Atomkraft sondern regenerativen Quellen aus Luft, Wind oder Wasser kommt. Denn es kommen Zeiten, in denen wir mit Verbrennungsmotoren nicht mehr in die Innenstädte fahren dürfen. Und dafür gibt es praktikable Lösungen wie die B-Klasse, das erste batterieelektrisch-getriebene Großserienmodell von Mercedes.

Eine 28 kWh-Lithium-Ionen-Batterie - versteckt im sogenannten Energy Space vor der Hinterachse unter dem hinter den Vordersitzen leicht erhöhten Fahrzeugboden – treibt die B-Klasse Electric Drive an und sorgt für eine Reichweite von rund 200 km. Zwar müssen die Fondpassagiere so die Knie etwas stärker als bei der „normalen“ B-Klasse anwinkeln, dafür verbleibt der Kofferraum unverändert bei 501 Litern Volumen.

18-Zöller beim Elektro-Auto?

Um die Höhe des Zwischenbodens zu kompensieren, legte Mercedes-Benz die elektrische B-Klasse rund vier Zentimeter höher, was auf den ersten Blick gar nicht auffällt. Erst beim näheren Betrachten fallen die großen Räder und die in Wagenfarbe lackierten Radlaufblenden auf. 18“ bei einem Öko-Auto scheinen auf der ersten Blick widersprüchlich, doch neben dem geänderten Fahrwerk konnte so das Plus an Höhe gewonnen werden.

Wie bei den konventionellen Mercedes-Modellen gibt es auch bei der B-Klasse Electric Drive verschiedene Fahr-Modi – vom einfachen Economy über Economy Plus bis hin zum Sport. Damit begrenzt Mercedes-Benz die serienmäßige Leistung von 132 kW (S-Modus) auf 98 kW im Eco bzw. 65 kW im Eco+ Modus. Beim Tritt auf das „Gaspedal“ - dem Kickdown – gibt es jedoch stets volle Leistung, so dass der Stromer in nur 7,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Der B220 CDI mit 177 PS schafft das in 8,3 Sekunden.

Auch die die elektrische Variante kommt nun mit Keyless-Go, dem schlüssellosen Startsystem, was man aus den größeren Modellen mit Stern schon länger kennt. Ein Druck auf den kleinen Knopf, der anstelle des Schlüssels im Zündschloss steckt und der Motor startet. Oder auch nicht, denn eigentlich startet der Motor erst mit Einlegen der Fahrstufe und nach dem Lösen des Bremspedals. Die lautlose Startbereitschaft signalisiert nur eine Anzeige im Cockpit. Dort gibt es ebenfalls – neben den normalen Infos über „Reise“, „Komfort“ etc. auch welche über die Reichweite, Ladezustand usw. - diese Infos können zudem auch über den nun 8“ großen Monitor abgefragt werden.

Maximal 230 km Reichweite – das reicht, nicht nur für Mallorca!

Dank der sogenannten Rekuperation – der Energierückgewinnung beim Bremsen – kann die Batterie aufgeladen und somit die Reichweite von 200 km erweitert werden. Das kann sowohl manuell geschehen - durch den Tritt auf das Bremspedal oder über als auch automatisch über das radargestützte Distronic, wenn sich die B-Klasse einem vorausfahrenden Fahrzeug nähert. Wer noch mehr Reichweite benötigt kann über die optionale Range-Plus-Taste vor dem Laden der Batterie eine größere Ladekapazität erhalten, welche die Reichweite um bis zu 30 Kilometer erhöht. Auf die Batterie gibt Daimler übrigens ein Zertifikat von 8 Jahren und 100.000 km aus, das die Wartung in diesem Zeitraum und eine Kapazität von allerdings nur 19,6 kWh (Neu: 28 kWh) zusichert.

Laden per APP

Laden kann man seine B-Klasse neben der heimischen 220-V-Steckdose, an einer so genannten Wallbox, die man in die Garage installieren lassen kann, oder einer der zahlreichen öffentlichen Ladesäulen. Das Bezahlen dort kann demnächst auch über die „Charge & Pay“-smartphone-App und Paypal erfolgen, so ist man unabhängig vom Stromanbieter.

Preise

Die B-Klasse Electric Drive soll noch dieses Jahr ausgeliefert werden, Preise soll es mit Bestellbeginn Anfang November geben. In den USA gibt es die B-Klasse Electric Drive ab 40.000 Dollar (31.240 Euro)....

Fazit:

Die B-Klasse Electric Drive ist eine Alternative zum Sprit sparen, sie fährt sich wie eine normale B-Klasse – komfortabel bis sportlich, sowohl in Sachen Antrieb, Sitze, Fahrwerk als auch Lenkung, und sie macht eine Menge Spaß!



Text: Thomas Frankenstein

Fotos: Thomas Frankenstein, Andreas Lindlahr, Daimler AG

Mercedes-Fans Facts

2015 Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive



Antrieb: Elektromotor (Tesla), 132 kW/180 PS, 28 kWh-Lithium-Ionen-Batterie (Tesla); Einstufengetriebe, Frontantrieb

Fahrwerk: Vorne Einzelradaufhängung mit Federbein und Querlenker, Schraubenfeder, Zweirohr-Gasdruckdämpfer, Scheibenbremsen; Hinten Querlenker und Längslenker, Schraubenfeder, Einrohr-Gasdruckdämpfer, Scheibenbremsen

Räder: 18“-Leichtmetallräder mit 225/45 R18

Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 7,9 Sek.

Reichweite: 200 km (+30 km extra als Sonderausstattung)

Verbrauch: 16,6 kWh/100 km

34 Bilder Fotostrecke | Schon gefahren: 2015 Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive: #01 #02

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • KLE907
    KLE907 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 8 Stunden
  • egide aus belgien
    Egide aus belgien kommentiert den Artikel Glassdoor-Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit: Beste Arbeitgeber Deutschlands 2021: Daimler nicht mehr unter den Top 10?:
    „Ja mit Ola wird nichts noch besser werden, sehr sehr schade fur die schöne Marke Mercedes-Benz.“
    vor einem Tag
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth sagt: „Wie kann ein renommiertes Autohaus, wie Mercedes es nun mal sein will, weiterhin reines Gewissens Fahrzeuge der E-Klasse ausliefern, wohl wissend, dass der gutgläubige Kunde bei einem Defekt an der Batterie WOCHENLANG auf sein gerade gekauftes und bezahltes Auto verzichten muss ??! Wieso werden potentielle Kunden von einem seriösen Autohersteller vor so einer bitteren Erfahrung nicht gewarnt.“ zu...
    vor einem Tag
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    Di, 19. Januar 2021
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth sagt: „Am 4.12.20 habe ich bei der Fa. RKG-Bonn meinen neuen Mercedes E-300 T übernommen. Nach sage und schreibe 15 Minuten fiel das Fahrzeug mit einem elektrischen Fehler aus und musste abgeschleppt werden. Noch am selben Tag wurde das Neufahrzeug in der Werkstatt von RKG-Bonn beim Herausfahren aus der Halle an Beifahrertür und der hinteren rechten Tür beschädigt ! Aber es kommt noch besser, bzw. peinlicher für Mercedes: Seit nunmehr 7 Wochen kann das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit ausgehändigt werden. Die notwendige 48-Volt-Batterie ist nicht lieferbar !!! am 18.1.21 wurde mir mitgeteilt, dass eine Ersatzbereit eventuell im Februar lieferbar ist. “ zu...
    vor einem Tag
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    Di, 19. Januar 2021
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth sagt: „Neufahrzeug E 300 T seit Übernahme schon 7 Wochen nicht fahrbereit !!!“ zu...
    vor einem Tag
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    Di, 19. Januar 2021
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    vor einem Tag
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 2 Tagen
  • Pano
    Pano kommentiert den Artikel Durchgesickert: Mercedes-Benz Roadmap 2021: Zeitplan: Wann kommen EQS, C-Klasse BR 206 und SL R232?:
    „Wenn also wie beim EQA die Premiere etwa zwei Wochen vor der Bestellfreigabe ist, kann man sich j...“
    vor 2 Tagen
  • wevi85
    Wevi85 hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema Grüße aus dem Ruhrgebiet EN verfasst:
    „Getriebelagerung ist auch neu“
    vor 3 Tagen
  • wevi85
    Wevi85 hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema Grüße aus dem Ruhrgebiet EN verfasst:
    „Motorlager kamen schon original von Mercedes neu und sind ok, ein neues Mittellager wurde verbaut...“
    vor 3 Tagen