Führungswechsel beim Daimler: Zetsche hinterlässt ein schweres Erbe

Viele Großbaustellen beim Daimler: Der alte Chef stimmt den neuen auf große Herausforderungen ein

Führungswechsel beim Daimler: Zetsche hinterlässt ein schweres Erbe: Viele Großbaustellen beim Daimler: Der alte Chef stimmt den neuen auf große Herausforderungen ein
Erstellt am 9. Mai 2019

Herkules heißt der designierte neue Daimler-Chef nicht, sondern Ola Källenius. Und doch muss er viele schwierige Aufgaben und große Herausforderungen stemmen, wird der Noch-Amtsinhaber Dieter Zetsche im Handelsblatt zitiert. Sicherlich hätte Dieter Zetsche seinem Nachfolger, der aller Voraussicht nach am 22. Mai das Amt des Daimler-Vorstandsvorsitzenden übernimmt, bei seinem Abgang lieber einen wohlbestallen Hof übergeben, so aber hinterlässt er ihm ein schweres Erbe. Dessen ist sich niemand besser bewusst als Zetsche selbst. Zu den großen Baustellen, die Källenius anpacken muss, zählen Qualitätsprobleme in der Produktion, ein erhöhter Investitionsbedarf hinsichtlich Digitalisierung, Automatisierung und Elektromobilität sowie der Einbruch bei Margen und Gewinn in offenbar derart dramatischen Dimensionen, dass im Hause Daimler alle Alarmglocken schrillen.

Es wird wohl ein Ruck durch ganz Daimler gehen

Pkw-Sparte, Lkw-Sparte, Vans und Busse - für alle Daimler-Kraftfahrzeug-Segmente (Vans und Busse sch1reiben derzeit gar rote Zahlen)  sieht es nach Jahren des Erfolgs mit immer neuen Rekordmarken bei Absatz und Gewinn derzeit mau und trübe aus. Die Ursachen für die Probleme sind zum Großteil aber nicht hausgemacht. Schutzzölle, Einbruch der globalen Nachfrage, Elektromobilität, Diesel- und Fahrverbotsdiskussion und anderes wirken irritierend von außen auf die gesamte Branche ein. Die hat die Wucht dieser Ereignisse so offenbar nicht kommen sehen. Und so taumelt sie plötzlich wie ein angezählter Boxer durch den Ring. Auf einmal wirkt die scheinbar übermächtige Autoindustrie wie ein Riese auf tönernen Füßen. Der scheidende Daimler-Chef Zetsche mahnt nun also seinen Nachfolger zum Gegensteuern. Im Handelsblatt sagt er, dass das Unternehmen besser arbeiten müsse und die Kosten gesenkt werden müssten. „Denn angesichts der großen Veränderungen in der Automobilbranche und bei der individuellen Mobilität führt an kurzfristigen Sparmaßnahmen und langfristigen Weichenstellungen kein Weg vorbei.“ (Quelle: Handelsblatt)

Autor:‭ ‬Mathias Ebeling

1 Kommentar

  • Karl der Kleine

    Karl der Kleine

    Wenn der Ruck bewirkt, dass (deutsche)Tugenden wieder bei Daimler Einzug finden, sollte es mich und vielleicht auch einige andere freuen. Die (deutsche) Qualität, die einen Daimler der früheren Jahre auszeichnete, wird es wohl nie mehr geben. Aber die in den letzten fünf Jahren abhanden gekommene (deutsche) Pünktlichkeit, (deutsche) Zuverlässigkeit und (deutschen) Dienst am Kunden sollte Zetsches Nachfolger wieder einführen, um einen gerade verlorenen Kunden wieder zurückzuholen. Wenn Anfang 12/2018 bei der Bestellung versprochen wird, geliefert wird in II/2019 und das ist dann auch in der Auftragsbestätigung nachzulesen. In einer überraschenden Änderung der Auftragsbestätigung (Serienleistungen herausgenommen, andere Serienleistungen hinzugefügt) Ende April ist auch noch das 2. Quartal 2019 zu lesen. Dann fällt mir plötzlich mercedes.me ein und ich lese: 1. am 19.12.2019 Willkommen, 2. am 14.03.2019 Eingeplant, Übergabe 05/2019. Na prima, der Mai ist exakt in der Mitte des 2. Quartals. Am 05.05.2019 bei mercedes.me nachgesehen (weil noch immer keine Mitteilung gekommen war, wann im Mai geliefert wird) und wieder Übergabe 05/2019 gelesen. Bevor ich am 06.05. die Daimler-Niederlassung wegen des echten Termines in 5/2019 anrufen wollte, noch mal bei mercedes.me nachgesehen und einen Hammerschlag auf den Kopf bekommen. Da steht doch tatsächlich: Übergabe …(Mitte) Juli 2019 Bisher keine Mitteilung (Anruf, Brief oder eMail) mit einer Entschuldigung, dass die vereinbarte, aber leider unpräzise (sagt mein Anwalt) Übergabe nicht eingehalten wird. Also kann ich nur hoffen. dass der jetzt bei mercedes.me stehende exakte Termin NICHT eingehalten wird, erst dann kann ich nach kurzer Nachfristsetzung vom Vertrag zurücktreten (sagt mein Anwalt). Weil ich das Datum (Mitte) Juli nicht schriftlich von Daimler habe, kann es mangels höchstrichterlicher Urteile fraglich sein, ob die Datumnennung auf einer Internetseite (= mercedes.me) rechtsverbindlich ist und ich, wenn Mitte Juli nicht geliefert wird, immer noch nicht vom Vertrag zurücktreten kann (vermutet mein Anwalt). Das meine ich mit ehemaliger deutscher Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Dienst am Kunden. Noch eine kurze Mitteilung: es geht nicht um eine A-Klasse, sondern um einen GT-Viertürer).

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community