Mercedes-Benz Werk Hamburg steigt in Hightech-Produktion für E-Mobilität ein

Der Zukunft zugewandt: Mercedes-Werk Hamburg wird Hightech-Standort für Antriebskomponenten der Elektromobilität

Mercedes-Benz Werk Hamburg steigt in Hightech-Produktion für E-Mobilität ein : Der Zukunft zugewandt: Mercedes-Werk Hamburg wird Hightech-Standort für Antriebskomponenten der Elektromobilität
Erstellt am 28. April 2016

Die Daimler AG richtet das Mercedes-Benz Werk Hamburg mit einer Investition von 500 Millionen Euro neu aus und erweitert das Produktportfolio um Schlüsselkomponenten der Elektromobilität. Dies ist Bestandteil des Zukunftsbilds, das die Werkleitung gemeinsam mit dem Betriebsrat beschlossen hat. Mit der Vereinbarung in Hamburg hat Mercedes-Benz Cars die Zukunftsbilder für alle Werke in Deutschland erfolgreich auf den Weg gebracht. „Der Abschluss der Zukunftsbilder ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Wachstumsstrategie. Wir stellen unsere Pkw- und Powertrain-Werke auf ein zukunftsfähiges Fundament und stärken ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit. So steigern wir auch die Flexibilität und Effizienz in unserem globalen Produktionsnetzwerk. Dafür investieren wir insgesamt mehrere Milliarden Euro“, sagt Markus Schäfer, Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management. Das Zukunftsbild Hamburg sichert die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts und hält die Beschäftigung stabil. Außerdem sieht das Maßnahmenpaket Vereinbarungen für eine hochflexible Produktion durch moderne Schichtmodelle vor. 

Mit der Investition von 500 Millionen Euro entwickeln wir das Hamburger Werk zu einem Hightech-Standort für Antriebskomponenten der Elektromobilität weiter. Das ist eine Bestätigung der hohen Qualifikation und hervorragenden Leistung unserer Belegschaft. Das Zukunftsbild ist ein wegweisender Erfolg für das Werk und bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neue Perspektiven“, so Wolfgang Lenz, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Hamburg. Werkleitung und Betriebsrat haben eine Erhöhung der Ausbildungsplätze auf 26 Stellen pro Jahr für 2017 und 2018 vereinbart. Weiterhin werden zehn neue unbefristete Arbeitsplätze geschaffen, die noch in diesem Jahr besetzt werden.

Integraler Bestandteil des Produktportfolios am Standort ist und bleibt die traditionelle Produktion von Achsen und Achskomponenten, Leichtbaustrukturteilen und Lenksäulen sowie Komponenten der Abgastechnologie. Mit der Vereinbarung erhält das Werk zusätzliche Umfänge für Achsen- und Achskomponenten. Auch die dritte Generation der Lenksäulen wird zukünftig hier produziert. In jedem Mercedes-Benz Pkw wird somit weiterhin ein Produkt aus Hamburg verbaut. Auch die Leichtbaustrukturteile werden mit der Produktion des Cockpit-Querträgers für die C- und E-Klasse weiterhin aus Hamburg kommen. Diese hochmodernen und mit umweltfreundlichen Fertigungstechnologien hergestellten Komponenten leisten einen maßgeblichen Beitrag zur CO2-Reduzierung am Fahrzeug.

Die Vereinbarung im Werk Hamburg setzt die Neuausrichtung unserer deutschen Powertrain-Werke erfolgreich fort. Wir haben nun für alle Werke ein zukunftsfähiges Produktportfolio sowie Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit definiert. Damit sind wir für die Zukunft bestens gerüstet“, so Frank Deiß, Leiter Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars und Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim.

Über das Mercedes-Benz Werk Hamburg

 Im globalen Powertrain-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars entwickelt und produziert das Werk Hamburg Achsen und Achskomponenten, Lenksäulen und Leichtbaustrukturteile sowie Komponenten der Abgastechnologie. In jedem Mercedes-Benz Pkw wird mindestens ein Produkt aus dem Hamburger Werk verbaut. Mit seinen über 2.500 Mitarbeitern ist das Werk seit Jahren hoch ausgelastet.

 

Passende Themen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • gartendj
    Gartendj kommentiert den Artikel Aloha-Benz: 1990er Mercedes-Benz 200 E: Ein W124 macht die (un-)perfekte Welle:
    „Schöner Wagen. Bisschen wenig PS und dann noch Automatic. Aber zu ner Frau passt das ganz gut.“
    vor einer Stunde
  • gartendj
    Gartendj kommentiert die Fotostrecke 1965er Mercedes-Benz 190D „special customized edition“:
    „Sieht cool aus, ordentlich Leistung. Fehlt nur noch das Schaltgetriebe.“
    vor einer Stunde
  • Fanmercedes
    Fanmercedes ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 15 Stunden
  • pinupkazino
    Pinupkazino ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einem Tag
  • CoinBitWeica
    CoinBitWeica ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einem Tag
  • KLE907
    KLE907 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor einem Tag
  • egide aus belgien
    Egide aus belgien kommentiert den Artikel Glassdoor-Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit: Beste Arbeitgeber Deutschlands 2021: Daimler nicht mehr unter den Top 10?:
    „Ja mit Ola wird nichts noch besser werden, sehr sehr schade fur die schöne Marke Mercedes-Benz.“
    vor 3 Tagen
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth sagt: „Wie kann ein renommiertes Autohaus, wie Mercedes es nun mal sein will, weiterhin reines Gewissens Fahrzeuge der E-Klasse ausliefern, wohl wissend, dass der gutgläubige Kunde bei einem Defekt an der Batterie WOCHENLANG auf sein gerade gekauftes und bezahltes Auto verzichten muss ??! Wieso werden potentielle Kunden von einem seriösen Autohersteller vor so einer bitteren Erfahrung nicht gewarnt.“ zu...
    vor 3 Tagen
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    Di, 19. Januar 2021
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth sagt: „Am 4.12.20 habe ich bei der Fa. RKG-Bonn meinen neuen Mercedes E-300 T übernommen. Nach sage und schreibe 15 Minuten fiel das Fahrzeug mit einem elektrischen Fehler aus und musste abgeschleppt werden. Noch am selben Tag wurde das Neufahrzeug in der Werkstatt von RKG-Bonn beim Herausfahren aus der Halle an Beifahrertür und der hinteren rechten Tür beschädigt ! Aber es kommt noch besser, bzw. peinlicher für Mercedes: Seit nunmehr 7 Wochen kann das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit ausgehändigt werden. Die notwendige 48-Volt-Batterie ist nicht lieferbar !!! am 18.1.21 wurde mir mitgeteilt, dass eine Ersatzbereit eventuell im Februar lieferbar ist. “ zu...
    vor 3 Tagen
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    Di, 19. Januar 2021
  • Dr. H. Neuroth
    Dr. H. Neuroth sagt: „Neufahrzeug E 300 T seit Übernahme schon 7 Wochen nicht fahrbereit !!!“ zu...
    vor 3 Tagen
    Dr. H. Neuroth hat sein Profilbild geändert
    Di, 19. Januar 2021