Kampf um die Premiumkrone 2019: Verstolperter Auftakt

Dritte Runde im Titelkampf: Mercedes verteidigt seine Führung trotz schwachem 1. Quartal

Kampf um die Premiumkrone 2019: Verstolperter Auftakt: Dritte Runde im Titelkampf: Mercedes verteidigt seine Führung  trotz schwachem 1. Quartal
Erstellt am 12. April 2019

Läuft noch nicht so richtig beim Stern im Jahr 2019. Auch im dritten Monat des Jahres 2019 muss der Erfinder des Automobils einen Rückgang der Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum melden. Während Audi den schwächelnden Auftakt von Mercedes-Benz nicht für sich nutzen kann, gibt Premium-Konkurrent BMW mehr Gas. Das reicht für positive Vorzeichen im März und im 1. Quartal, aber nicht, um den Abstand auf Mercedes-Benz zu verringern. Auch im März hat keine Premiummarke mehr Fahrzeuge verkauft als der Stern.

Im März übergab Mercedes-Benz 227.644 Fahrzeuge an Kunden in der ganzen Welt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeuten dieses Zahlen einen Rückgang des Absatzes von 4,1 Prozent. Unterm Strich steht für erste Quartal ein sattes Minus. 560.873 verkauften Pkw der Marke Mercedes-Benz fanden von Januar bis März 2019 einen Käufer (-5,6%). Als Gründe für den verhaltenen aber wohl auch verkorksten Auftakt werden vom Daimler die Modellwechsel angeführt. Darauf hebt auch die Audi AG ab, um ihr Minus bei den Verkaufszahlen zu erklären. Bei den Ingolstädtern allerdings fällt das Minus im März deutlich kleiner als bei den Stuttgartern aus. Audi konnte im März weltweit rund 182.750 Autos an Kunden übergeben. Damit lag die Zahl der Auslieferungen mit einem Minus von 0,5 Prozent nur leicht unter Vorjahresniveau. Aufgelaufen ist das Minus allerdings größer. In den ersten drei Monaten des Jahres lieferte Audi weltweit rund 447.250 Autos aus - was einem Minus von 3,6 Prozent entspricht.
Deutlich besser lief es für BMW - abe rnicht gut genug, um den Abstand auf den Stern zu verringern. Der Absatz von Fahrzeugen der Marke BMW stieg im März um 3,7% auf weltweit 221.631 Einheiten. Dementsprechend legte der Gesamtabsatz im ersten Quartal des Jahres um 0,4% auf 519.307 Fahrzeuge zu.

Absatzzahlen aufgelaufen bis Februar 2019

1. Rang Mercedes-Benz: 560.873 Einheiten (-5,6 %)
2. Rang BMW: 519.307 Einheiten (+0,4 %)
3. Rang Audi: 447.250 Einheiten (-3,6 %)

Autor:‭ ‬Mathias Ebeling

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community