Fahrerkader des Mercedes-AMG DTM Teams 2017

Maro Engel kehrt in die DTM zurück, Aus für Maximilian Götz und Christian Vietoris!

Fahrerkader des Mercedes-AMG DTM Teams 2017: Maro Engel kehrt in die DTM zurück, Aus für Maximilian Götz und Christian Vietoris!
Erstellt am 26. Januar 2017

Das Warten hat ein Ende: Endlich hat das Mercedes-AMG DTM Team seinen Fahrerkader für 2017 verkündet. Überraschung: GT3-Star und MIB Maro Engel kehrt nach 5 Jahren zurück! Für Maximilian Götz und Christian Vietoris sowie Daniel Juncadella und Felix Rosenqvist ist die DTM-Karriere allerdings (vorerst) vorbei. Felix Rosenqvist konzentriert sich auf seine Formel-E-Einsätze.

Nach den letzten Jahren, in denen das Fahrer Line Up im Mercedes-AMG DTM Team bis auf wenige Ausnahmen nahezu unverändert blieb, steht für die Saison 2017 ein größerer Schnitt an. Alleine der Wechsel des langjährigen Audi-Piloten Edoardo Mortara sowie die Reduzierung des Kaders auf sechs Piloten bedeutete eine große Veränderung. Nun hat das Team die komplette Besetzung bekannt gegeben und dabei mit einem Namen überrascht, den viele nicht erwartet hätten: Maro Engel!

Maro Engel - Der verdiente Rückkehrer

Genauer betrachtet ist die Entscheidung für Maro Engel allerdings gar nicht so überraschend. Bereits von 2008 bis 2011 war Maro Engel Teil des Mercedes-AMG DTM-Teams. In seinen vier Saisons ging er damals für Mücke Motorsport an den Start und schloss seine bisher beste Saison auf Gesamtrang zwölf ab. Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass man bei Mücke Motorsport damals ausschließlich chancenlose Vorjahres-Fahrzeuge einsetzte. Maro konnte seine damaligen Teamkollegen jeweils klar in Schach halten und zeigte gute Leistungen. Trotzdem war seine DTM-Karriere nach 2011 vorerst beendet. In der Folge entwickelte sich Maro zu einem der absoluten Leistungsträger im GT-Sport und konnte seine Klasse durch grandiose Siege wie beispielsweise beim FIA GT World Cup 2015 oder den 24h am Nürburgring 2016 eindrucksvoll beweisen. Auch als DTM-Test- und Ersatzfahrer konnte er offensichtlich überzeugen, so dass Teamchef Uli Fritz folgerichtig die Entscheidung pro Maro Engel traf. Maro Engel: "Ich habe definitiv mit der DTM noch eine Rechnung offen. Es freut mich sehr, dass ich mich in den letzten Jahren wieder zurück in den Kader kämpfen konnte und jetzt eine Chance bekomme, mich in der kommenden Saison zu beweisen. Ich habe fantastische Teamkollegen, die ich natürlich schon seit langer Zeit kenne. Daher werde ich sicher keine Probleme bei der Eingewöhnung haben."

Wir haben Maro Engel im letzten Jahr ausführlich vorgestellt: 24h-Sieger Maro Engel im Portrait Der rettende Engel! Maro Engel hat sich beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring ein Denkmal gesetzt. Wer ist der Mann, der dem ganzen Wochenende seinen Stempel aufgedrückt hat?

Willkommen im Team, Edo!

Mit Edoardo Mortara stößt der amtierende Vizemeister der DTM zum Team. Der Italiener durfte bereits im Rahmen der Testfahrten in Jerez de la Frontera Anfang Dezember erste Luft im Mercedes-AMG C 63 DTM schnuppern. Entsprechend heiß ist der Sieger des Saisonfinales 2016 auf die neue Herausforderung in diesem Jahr. "Ich freue mich auf die Saison 2017 und darauf, mit meinen neuen Teamkollegen zusammenzuarbeiten", sagte Edoardo. "Wir haben viele erfahrene Piloten, gegen die ich in der Vergangenheit immer gern gefahren bin. Ich bin überzeugt, dass wir zusammen sehr gute Arbeit für das Team abliefern können. Es ist wichtig, schnelle Teamkollegen zu haben, dadurch wird das Niveau für alle noch weiter angehoben."

Gary Paffett (ENG)

Die größte DTM-Erfahrung im Fahrerkader besitzt Team-Captain Gary Paffett. Der Meister von 2005 absolviert in diesem Jahr seine 14. DTM-Saison. "Wir haben uns in den letzten Jahren Schritt für Schritt verbessert und ein starkes Team aus Ingenieuren, Mechanikern und Fahrern zusammengestellt. Darauf aufzubauen ist etwas, worauf ich mich 2017 besonders freue. Ich selbst werde von ART wieder zu HWA wechseln. Aber ich werde auch dort wieder mit Leuten zusammenarbeiten, die ich schon länger kenne. Ich hoffe, dass wir zum Saisonstart ein Auto haben werden, mit dem wir um Siege fahren können. Alle unsere Fahrer sind sehr schnell und konkurrenzfähig. Vor allem Lucas und Rob zeigten von 2015 auf 2016 einen enormen Formanstieg. Sie werden sicher wieder stark sein. Mit Edo stößt zudem ein weiterer erfahrener Pilot und Titelanwärter zu unserem Team."

Robert Wickens (CAN)

Robert Wickens mischte in der vergangenen Saison zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere im Titelkampf mit. Entsprechend motiviert geht der fünfmalige DTM-Rennsieger in die neue Saison. "Es ist cool, dass ich wieder dabei bin", sagte der Kanadier. "2016 war eines meiner besten Jahre in der DTM. Darauf möchte ich 2017 mit dem Team aufbauen. Ich kann es kaum erwarten, wieder loszulegen und mit meinen neuen Teamkollegen zusammenzuarbeiten. Die Winterpause war viel zu lang."

Paul Di Resta (SCO)

Für Paul Di Resta ist 2017 bereits seine achte Saison in der DTM. "Neue Saison, neue Regeln, neue Herausforderungen: Der DTM stehen aufregende Zeiten bevor", sagte der DTM-Champion des Jahres 2010, der bislang sieben DTM-Rennen für sich entscheiden konnte. "Wir haben im vergangenen Jahr einige gute Anzeichen gesehen und ich freue mich, in dieser Saison daran anzuknüpfen. Dabei wird die Konstanz eine entscheidende Rolle einnehmen. Ich bin gespannt darauf, gemeinsam mit dem Team ein komplett neues Auto weiterzuentwickeln. Unser Ziel ist es, auf diese Weise etwas Besonderes aufzubauen, sodass wir dann hoffentlich um die Meisterschaft mitfahren können."

Lucas Auer (AUT)

Als Paffett 2005 DTM-Meister wurde, war Lucas Auer gerade einmal elf Jahre alt. Gut elf Jahre später geht der Österreicher mit seinem ersten DTM-Sieg im Rücken in seine dritte Saison im Mercedes-AMG C 63 DTM. "Mit jedem Jahr steigen die Erwartungen, aber ich freue mich trotzdem riesig auf mein drittes Jahr in der DTM", sagte Auer. "Jetzt kommt es darauf an, mich in der HWA Mannschaft schnell einzuleben und dann das Maximum aus mir und meinem Auto herauszuholen. Auch in diesem Jahr starte ich wieder in den Farben von BWT und ich muss ehrlich sagen: Ich kann mir die DTM ohne meinen Pink Panther gar nicht mehr vorstellen!"

Fahrer

Rennen   

Podiums   

Siege   

Poles    

DTM-Titel

Lucas Auer

35

2

1

3

Paul Di Resta

88

28

7

7

2010

Maro Engel

42

Edoardo Mortara   

76

21

8

4

Gary Paffett

147

37

20

12

2005

Robert Wickens

66

11

5

4

Maximilian Günther neuer Test- und Ersatzfahrer

Neben Edo und Maro steht ein weiterer Neuzugang fest: Maximilian Günther übernimmt in der anstehenden Saison die Rolle des Test- und Ersatzfahrers. Der 19-Jährige absolvierte Anfang Dezember im Rahmen der Young Driver Tests in Jerez de la Frontera seinen ersten DTM-Test als Belohnung für seine starken Leistungen in der FIA Formel-3-Europameisterschaft, die er 2016 als Vize-Europameister abschloss. "Es ist eine riesige Ehre für mich, als Test- und Ersatzfahrer Teil des Mercedes-AMG DTM-Teams sein zu dürfen", sagte Maximilian. "Vor knapp zwei Monaten durfte ich in Jerez meinen ersten DTM-Test absolvieren, was mir unheimlich viel Spaß gemacht hat. Das Auto war wirklich beeindruckend. Die Zusammenarbeit mit dem Team hat super funktioniert. Das war richtig cool. Nun offiziell Teil der Mercedes-AMG Motorsport-Familie zu sein, ist etwas ganz Besonderes für mich. Umso mehr freue ich mich auf die bevorstehenden Aufgaben in diesem Jahr."

Good Bye, Max!

Für die beiden Deutschen Maximilian Götz und Christian Vietoris ist das Kapitel DTM nun (vorerst) beendet. Max, den wir in seiner Debüt-Saison 2015 eng begleitet hatten, konnte in seinen beiden DTM-Jahren zeigen, dass er absolut mit den besten dieser Serie mithalten kann. Allerdings gelang es ihm nicht, das auch regelmäßig in gute Resultate umzusetzen. Der Franke ist mit seiner offenen Art und seiner absoluten Treue zur Marke Mercedes-Benz allerdings ein sehr guter Markenbotschafter, der seinen Weg weiter gehen wird. Als wahrscheinlich gilt eine Rückkehr in die Serie seiner größten Triumphe, das ADAC GT Masters. Hier wurde er 2012 Meister mit HTP Motorsport, die 2017 ebenfalls ins diese Serie mit dem Mercedes-AMG GT3 zurück kehren. Vielleicht findet hier wieder ein Dream-Team zusammen?

Was machen Chris Vietoris und Dani Juncadella?

Für Christian Vietoris und Daniel Juncadella steht die Zukunft allerdings noch in den sprichwörtlichen Sternen. Während der Spanier Juncadella - als ausgewiesener Formel-Könner - seine Fühler bereits in Richtung Formel E oder GP2 ausgestreckt hat, ist die Zukunft von Vietoris im Moment offen. Der ruhige Deutsche hat in der DTM oft bewiesen, wie schnell er sein kann und wird daher ganz sicher auch weiterhin in gutem Material unterwegs sein. Möglichkeiten gibt es viele, denn Chris war vor seiner DTM-Karriere ein erfolgreicher Formel-Pilot, hat aber auch bereits einige GT3-Einsätze absolviert. Ein Start in einer der Formelserien, beispielsweise GP3 oder GP2, ist ebenso denkbar wie ein Einsatz im GT Masters, der VLN oder der Blancpain GT Series.

Felix Rosenqvist marschiert weiter!

Felix Rosenqvist scheidet zwar auch aus dem DTM-Team aus, in dem er als Rookie in diesem Jahr sehr gute Leistungen gezeigt hat. Seine Karrierekurve zeigt allerdings weiter nach oben, denn seinen Formel-E-Vertrag hat er bereits in der Tasche. Und in dieser bestechenden Form, in der sich der amtierende Formel3-Champion derzeit befindet, ist auch ein Weg bis an die Spitze des Formel-Sports, der Formel 1, nicht ganz ausgeschlossen. Felix wird seinen Weg gehen, ganz sicher.

"Mit Daniel Juncadella, Maximilian Götz, Felix Rosenqvist und Christian Vietoris verabschieden wir vier Fahrer, die in den vergangenen Jahren erfolgreich für das Team an den Start gegangen sind", bedankte sich Ulrich Fritz bei den scheidenden Piloten. "Deshalb bedanken wir uns sehr herzlich bei Dani, Max, Felix und Chris für ihren Einsatz und ihr Engagement. Sie hatten es nicht immer leicht, haben sich aber stets durchgebissen. Ich bin überzeugt, dass das auch zukünftig so sein wird und wünsche ihnen alles Gute für ihre neuen Herausforderungen."

So geht es weiter: Testfahrten & Saisonbeginn

Sein erstes Rennwochenende bestreitet das neue Fahrer-Sextett traditionell beim Heimrennen des Teams in Hockenheim (5. bis 7. Mai). Bis dahin gibt es allerdings noch viel zu tun: Die ersten Testfahrten des Jahres finden vom 20. bis 23. Februar in Portimao statt. Danach werden die neuen Autos bis zum Saisonbeginn auch in Vallelunga (13.-16. März) und Hockenheim (03.-06. April) auf Herz und Nieren getestet. "Bis zum Saisonbeginn wartet noch jede Menge Arbeit auf uns", betonte Ulrich Fritz. "Wir müssen unser neues Auto entwickeln und uns an das neue Reglement gewöhnen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir mit unserer Mannschaft bestens dafür gerüstet sind und eine erfolgreiche Saison haben können."

Fotos: Christopher Otto, Mercedes-AMG Motorsport

1 Kommentar

  • LukasA35

    LukasA35

    Hammer. Der alte Mann Paffet war jetzt aber auch nicht der große Bringer in der letzten Saison. Da würde ich eher auf die Jugend setzen. Gruß

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community